Scoping ReviewADHS bei Kindern überdiagnostiziert

Die Zahl der Patienten mit der Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wächst; über die Ursachen wird heftig debattiert. Ein systematisches Scoping Review liefert nun jedoch neue Hinweise, dass ADHS bei Kindern und Jugendlichen überdiagnostiziert und übertherapiert wird.

Das Review untersuchte 334 Studien bei Kindern und Jugendlichen auf entsprechende Hinweise. In 104 Studien zeigte sich ein Potenzial für vermehrte ADHS-Diagnosen, in 45 Studien Evidenz für eine Zunahme der tatsächlich diagnostizierten ADHS-Fälle. Diese zusätzlichen Fälle waren eher leichter Natur.

Hinweise auf eine Zunahme der medikamentösen Behandlung von ADHS lieferten 83 Studien. Nur fünf Studien nahmen den kritischen Punkt unter die Lupe, ob die Zunahme von ADHS-Diagnosen und -Therapien nicht mehr Schaden als Nutzen bringen könnte – mit dem Ergebnis, dass das vor allem bei den zunehmend häufiger entdeckten leichteren ADHS-Fällen der Fall zu sein scheint.

Die Autoren warnen vor möglichen Schäden bei Kindern und Jugendlichen durch die übertriebene Verwendung des Labels “ADHS” und die Nebenwirkungen der eingesetzten Medikamente. Der Fokus sollte ihnen zufolge mehr auf Patienten mit stärker ausgeprägter Symptomatik liegen, da sie vermutlich eher von der ADHS-Diagnose und -Therapie profitieren.

Vielleicht könne bei Patienten mit sehr milder Symptomatik auch ein Watch-and-wait-Ansatz hilfreich sein. Studien zu den langfristigen positiven und negativen Folgen einer ADHS-Diagnose und -Therapie bei Kindern und Jugendlichen mit milderer Symptomatik seien dringend erforderlich.

Quelle: DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.5335

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.