Prospektive UntersuchungChemotherapie: Vorsicht mit Nahrungsergänzungsmitteln

Viele Krebskranke setzen im Kampf gegen ihr Tumorleiden und die Nebenwirkungen der Behandlung auch auf Nahrungsergänzungsmittel. Während einer Chemotherapie ist das unter Umständen aber kontraproduktiv, denn die zytotoxische Power könnte durch Antioxidanzien oder Ähnliches leiden.

Beim diesjährigen Praxis-Update wurde auf eine prospektive Untersuchung aufmerksam gemacht, die – angedockt an eine klinische US-Studie zu Doxorubicin, Cyclophosphamid und Paclitaxel bei Brustkrebs – neue Hinweise auf diesen fatalen Nebeneffekt und seine Folgen lieferte.

Vor und nach der Chemotherapie gaben 1.134 Patientinnen Auskunft über die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln. Bei der Analyse von Rezidiven und Überleben sechs Monate nach Einschluss in die Studie und unter Berücksichtigung klinischer und den Lebensstil betreffender Variablen gab es Hinweise, dass der Einsatz irgendwelcher Antioxidanzien wie Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E, Karotinoiden und Coenzym Q10 vor und während der Chemotherapie mit einem höheren Risiko von Rezidiven (adjustierte Hazard Ratio (adjHR): 1,41) und in geringerem Maße auch von Tod (adjHR: 1,40) einherging.

Dieser Zusammenhang war für einzelne Antioxidanzien schwächer, vielleicht wegen zu kleiner Zahlen. Die Verwendung von Vitamin B12 vor und während der Chemotherapie war mit einem signifikant schlechteren krankheitsfreien Überleben (adjHR: 1,83) und Gesamtüberleben (adjHR: 2,04) assoziiert.

Für die Einnahme von Eisen während der Chemotherapie fand sich ein erhöhtes Rezidivrisiko (adjHR: 1,79), ebenso für die Einnahme vor und während der Chemotherapie (adjHR: 1,91); vergleichbar sah es beim Gesamtüberleben aus. Multivitaminpräparate wirkten sich nicht auf das Überleben aus.

Wie diese empirischen Daten nahelegen, können Brustkrebspatientinnen während einer Chemotherapie durchaus ein Multivitaminpräparat nehmen. Mit Antioxidanzien, Eisen oder Vitamin B12 sollten sie aber vorsichtig sein.

Quelle: DOI: 10.1200/JCO.19.01203

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.