Hausarzt MedizinMultiresistente Erreger haben auch die Praxis erreicht

Das Problem Multiresistenz ist auch in der ambulanten Praxis längst angekommen. Nach einer Online-Umfrage bei in Hessen tätigen niedergelassenen Ärzten im Dezember 2016 haben 70 Prozent bereits Erfahrungen mit multiresistenten Erregern (MRE) in der Praxis gehabt. Fast 80 Prozent haben schon Therapieversagen wegen Antibiotika-Resistenzen erlebt, berichtete Dr. Andrés de Roux, Berlin.

Aktuelle EARS-Net-Daten vom November 2017 spiegeln eine erhebliche Variabilität der Resistenzraten innerhalb Europas wider mit einem starken Süd-Nord-Gefälle. Das größte Problem liegt im gramnegativen Bereich. Durchschnittlich ein Drittel aller Klebsiellenisolate wiesen Resistenzen gegen mindestens eine Antibiotikagruppe auf. Die Resistenz von E.coli gegen Cephalosporine der 3. Generation hat von 2013 bis 2016 dramatisch zugenommen. Es sind auch bereits die ersten Carbapenem- und Colistinresistenzen aufgetaucht. Bei den MRSA beobachtet man einen rückläufigen Trend, wenngleich immer noch ein Drittel der EU-Länder einen Anteil von mehr als 25 Prozent MRSA unter den Staphylokokken aufweist.

Die derzeitige Situation in Deutschland: Etwa 10 Prozent der Bevölkerung (7,8 Millionen) sind mit multiresistenten Erregern kolonisiert, darunter 5,7 Millionen Träger von ESBL-bildenden E. coli und 1,1 Millionen von MRSA-Trägern. Unter den Einzelsubstanzen sticht vor allem Cefuroxim heraus. Bei keinem anderen Antibiotikum sind die Verordnungszahlen in Deutschland in den letzten Jahren so stark nach oben gegangen, obwohl es sich um ein Reserveantibiotikum handelt. Einen erheblichen Anstieg beobachtete man auch bei Fluorchinolonen, und zwar ab dem Zeitpunkt, als diese generisch verfügbar wurden.

Quelle: Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, 14. bis 17. März 2018, Dresden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben