LangzeitversorgungNach Infarkt zählt Kommunikation

Gute Kommunikationsfähigkeit und einfache Sprache könnten in der Langzeitversorgung nach einem Herzinfarkt dabei helfen, die Patienten adäquat zu informieren und zu motivieren. Hausärztinnen und Hausärzte sollten Themen wie Adhärenz und langfristige Ziele der Behandlung regelmäßig ansprechen. So lauten die Schlussfolgerungen einer Studie, die die hausärztliche Perspektive auf die Langzeitversorgung nach Herzinfarkt untersucht hat.

Auch sollten die weiterbehandelnden Hausärzte nach Ansicht der Autoren nicht zu sehr auf die Entlassungsmedikation vertrauen und die Empfehlungen des Krankenhauses hinsichtlich der Übereinstimmung mit den Leitlinien überprüfen.

Für die Studie standen 16 Hausärzte aus ländlichen und städtischen Praxen in Deutschland in episodischen Interviews Rede und Antwort. Fast alle gaben an, in der Nachsorge leitliniengemäß vorzugehen und die Medikation zu verschreiben, die bereits im Krankenhaus eingeleitet worden war. Sie wichen aber von den Empfehlungen der Leitlinien ab, wenn Nebenwirkungen oder Intoleranzen auftraten.

Als Gründe für Non-Adhärenz nannten sie vor allem Nebenwirkungen, Symptomfreiheit und Gleichgültigkeit der Patienten gegenüber ihrer Gesundheit. Für mehr Therapietreue setzten die Befragten besonders darauf, Nebenwirkungen zu vermeiden, die Notwendigkeit der Medikation zu erklären, die Einnahme zu erleichtern und die Patienten in die Therapieentscheidungen einzubeziehen. Jeder zweite Hausarzt gab an, seinen Patienten auch mit den negativen Konsequenzen der Non-Adhärenz Angst zu machen.

Konsequente Sekundärprävention könne die Mortalität von Postinfarktpatienten deutlich reduzieren, so die Autoren. Die Verschreibung von ASS bzw. dualer Plättchenhemmung, Statinen, Betablockern und ACE-Hemmern/Sartanen ließe jedoch oft zu wünschen übrig, ebenso die Adhärenz seitens der Patienten.

DOI: 10.1186/s12875-020-01145-6

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.