ReisemedizinSTIKO empfiehlt Gelbfieber-Auffrischimpfung

Bisher hat die STIKO nur eine einmalige Dosis der Gelbfieber-Vakzine empfohlen. Nach Durchsicht neuer Studien rät sie jetzt zu einer zweiten Dosis nach frühestens zehn Jahren. Die Empfehlung gilt für den Individualschutz, mit der einmaligen Dosis wird weiterhin die grundsätzlich lebenslange Gültigkeit im internationalen Impfausweis eingestempelt.

Die Gelbfieberimpfung wird nur über staatlich zugelassene Impfstellen verabreicht.

Berlin. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Gelbfieber-Impfung bekanntlich als Reiseimpfung mindestens zehn Tage vor einer Reise in ein Endemiegebiet. Neu ist, dass sie jetzt auch vor erneuter oder bei fortgesetzter Exposition zu einer Auffrischimpfung rät, wenn mindestens zehn Jahre seit der Erstimpfung vergangen sind. Die Empfehlung zur einmaligen Auffrischung gilt auch für die beruflich indizierte Impfung bei Laborpersonal.

Die Kommission erinnert daran, dass schon in den Jahren 1965 bis 2013 eine Auffrischungsimpfung gegen das Gelbfieber-Virus alle zehn Jahre für Personen empfohlen wurde, bei denen ein Expositionsrisiko bestand. Dies schloss gleichermaßen Menschen in Endemiegebieten (vor allem in Afrika und südlichen Mittel- und Südamerika) und Reisende ein.

Positive Risiko-Nutzen-Bewertung

Vor dem Hintergrund einer eingeschränkten Impfstoffverfügbarkeit entschied die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dann 2013, dass eine Einzeldosis des Impfstoffs bei den meisten Menschen für einen lebenslangen Schutz  ausreicht. Ausgenommen von der Empfehlungen waren etwa Schwangere oder Menschen mit Immundefizienz. Dieser Empfehlung folgte die STIKO und passte die eigenen Impfempfehlung zum Schutz gegen Gelbfieber an.

Nach einer systematischen Bewertung neuer Daten ist die Kommission nun allerdings zu dem Schluss gekommen, dass für einen lebenslangen Schutz eine zweite Dosis der Vakzine, die laut STIKO als eine der sichersten der Welt gilt, nötig ist.

“Aufgrund eines nur minimalen Risikos einer schweren unerwünschten Arzneimittelwirkung nach einer Auffrischimpfung und fehlender Daten, die einen Schutz über zehn Jahre hinaus bestätigen, fällt die Risiko-Nutzen-Bewertung positiv für eine Auffrischimpfung bei Kindern und Erwachsenen aus. Diese Einschätzung schließt auch Personen über 60 Jahre ein”, lautet das Resümee der STIKO.

Die Empfehlungen im Einzelnen

  • Reisende / Laborpersonal: Zweite Impfdosis nach mindestens zehn Jahren.
  • Schwangere: Frauen, die ihre erste Impfstoffdosis in einer Schwangerschaft erhalten haben, sollen bei Exposition eine weitere Impfstoffdosis erhalten, unabhängig vom Abstand zur Erstimpfung.
  • Personen mit Immundefizienz: Personen, die zum Zeitpunkt der ersten Impfung eine Immundefizienz hatten, sollten (bei fehlender Kontraindikation) eine weitere Impfstoffdosis vor erneuter Exposition erhalten, unabhängig vom Abstand zur Erstimpfung. Vor oder nach der zweiten Impfstoffdosis ist keine serologische Kontrolle erforderlich. Über die Verabreichung weiterer Impfstoffdosen muss individuell entschieden werden.
  • Kinder (ab sechs Monaten): 1. Impfstoffdosis vor dem zweiten Geburtstag: zweite Impfstoffdosis vor erneuter oder bei fortgesetzter Exposition frühestens fünf Jahre nach Erstimpfung. 1. Impfstoffdosis nach dem zweiten Geburtstag: zweite Impfstoffdosis vor erneuter oder bei fortgesetzter Exposition frühestens zehn Jahre nach Erstimpfung.

Die STIKO weist darauf hin, dass bei der ersten Impfdosis mit der Eintragung im internationalen Impfausweis die grundsätzlich lebenslange Gültigkeit der Impfung eingestempelt („life of person vaccinated“) wird. Dies sei so zu verstehen, dass keine Grenzkontrolle den Zutritt verwehren kann, sofern die Gabe einer Impfstoffdosis (mindestens 10 Tage zuvor) nachgewiesen werden kann. Bei der Auffrischimpfung gehe es um den Individualschutz des Reisenden.

Quelle: Epid Bull 32/22

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.