PräimplantationsdiagnostikSpahn wartet mit Plänen zu Kostenübernahme für Gen-Analyse PID

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Pläne vorerst gestoppt, umstrittene Gen-Analysen bei künstlichen Befruchtungen zur Kassenleistung zu machen. “Ob Präimplantationsdiagnostik (PID) in Ausnahmefällen von den Krankenkassen bezahlt werden soll, müssen wir ausführlicher beraten”, sagte der CDU-Politiker am Dienstag. Dies soll daher laut Ministerium nun doch nicht in ein Gesetz aufgenommen werden, über das der Bundestag derzeit berät. Das Thema solle aber neu angegangen werden, wenn das Ministerium noch in diesem Jahr einen Bericht über die Erfahrungen mit der PID-Diagnostik vorlegt.

In der Unionsfraktion gab es dem Vernehmen nach Widerstände gegen das geplante Vorgehen. Nach einem Bericht der “Welt” (Mittwoch) sprach sich die Fraktions-Arbeitsgruppe Gesundheit einstimmig dagegen aus, die PID jetzt zur Kassenleistung zu machen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sagte am Dienstag: “Bei der PID sind wir in den Diskussionen. Ich denke mal, das wird jetzt nicht im nächsten Gesetz verabschiedet, sondern wir werden uns das in Ruhe anschauen.”

Die PID hilft, schwere Erbkrankheiten in den Genen künstlich erzeugter Embryonen noch vor Beginn der Schwangerschaft zu erkennen. Dazu werden dem Embryo nach einer künstlichen Befruchtung außerhalb des Mutterleibs Zellen entnommen, um das Erbgut zu untersuchen. Der Bundestag hatte 2011 entschieden, PID in engen Grenzen zuzulassen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.