Serie "Diskriminierung von Kranken"Akne: Kein banales Pubertätsproblem

Bei Akne drohen nicht nur Vernarbungen, sondern auch Depressionen. Hier sind Hausärztinnen und Hausärzte gefragt, um mit hoher sozialer Kompetenz zu helfen.

Bei starker Akne drohen nicht nur Vernarbungen, sondern im schlimmsten Fall auch Depressionen.

Hauterkrankungen können enorme Auswirkungen auf die Gesundheit, die Lebensqualität und die Psyche der Betroffenen haben.

Als das Bundesgesundheitsministerium mit dem zwischen 2018 und 2020 geförderten Projekt “ECHT” die Initiative ergriff, um eine Entstigmatisierung von Menschen mit sichtbaren chronischen Hauterkrankungen auf den Weg zu bringen (s. auch “Der Hausarzt” 03/22), hatten die Verantwortlichen nicht nur Menschen mit Knollennase oder Schuppenflechte im Blick. In den Fokus nahmen sie auch junge Menschen, vor allem in der Pubertät. Denn gerade im jungen Alter kann Akne zu psychischen Belastungen führen.

Erhöhtes Depressionsrisiko

Pickel hat jeder mal, vor allem in der Pubertät. Bei starker Akne drohen aber nicht nur Vernarbungen, sondern im schlimmsten Fall auch Depressionen: Eine kanadische Untersuchung von 2018 [1] zeigte, dass Akne bei jungen Menschen das Risiko für Depressionen erhöht. Für die Studie hatte die Universität Calgary fast zwei Millionen Patientendaten ausgewertet. Das Ergebnis: Von den Menschen mit starker Akne erkrankten in den folgenden Jahren 18,5 Prozent an Depressionen, in der Kontrollgruppe waren es nur zwölf Prozent.

Auch ein Blick ins Netz und auf einschlägige Plattformen sozialer Medien zeigt, welche Bedeutung das Thema hat: “Man fühlt sich wie ein Monster”. “Klar, die Akne ist nervig, aber so sehr störe ich mich gar nicht daran. Schlimmer finde ich, dass der Umgang der Gesellschaft damit so paradox ist: Fast jede*r hat irgendwann mit Akne zu tun – und trotzdem sehen wir immer nur Menschen mit perfekter Haut.”

Und: “Bei mir kam die Akne mit 24. Jetzt mit 29 habe ich jeden Tag Angst, dass sie wiederkommt. Wer nicht drunter leidet oder gelitten hat, kann einfach nicht mitreden. Du fühlst dich einfach nur unwohl, möchtest nicht mehr rausgehen, niemanden mehr sehen. Du hast das Gefühl, jeder starrt auf dein Gesicht. …”

Eine Teenager–Erkrankung?

In der Allgemeinbevölkerung ist die Annahme weit verbreitet, dass Akne nur in jungen Jahren auftritt. Tatsache ist: Akne ist weltweit die häufigste Hauterkrankung; etwa 85 Prozent der Menschen sind einmal im Leben von ihr betroffen.

Es gibt komplizierte und auch chronische Verläufe. Zudem belegen Daten, dass die Acne tarda (Altersakne) zunimmt. Eine Acne tarda liegt dann vor, wenn die Akne über das 25. Lebensjahr hinaus fortbesteht (in circa 20 bis 40 Prozent der Fälle) oder sich sogar erst im Erwachsenenalter manifestiert. In 75 bis 85 Prozent der Fälle sind Frauen von dieser späten Form betroffen.

Akne ist also eine ernst zu nehmende Erkrankung und nicht als geringfügiges Pubertätsproblem aufzufassen. Die psychologischen Auswirkungen korrelieren dabei nicht notwendigerweise mit dem klinischen Erscheinungsbild.

Offene Kommunikation zählt

Bis ein Patient mit Akne einen Arzt konsultiert, vergeht häufig eine lange Zeit mit erfolglosen Selbsttherapien. Einschlägige Werbespots der Industrie sind jedem von uns hinreichend bekannt. Mit dem Ergebnis von Frustration und Angst bis hin zum sozialen Rückzug.

Eine wichtige Rolle in der Behandlung kommt deshalb uns Hausärzten zu. Das gilt besonders in der Pubertät, einer Zeit, in der sich neue Perspektiven eröffnen, sich der Blick auf das andere Geschlecht und den eigenen Körper verändert, Weiterentwicklung erfolgt, Wissen, neue Kompetenzen und Bewältigungsstrategien erworben werden, zugleich aber das eigene “Ich” noch nicht gefunden ist und das Selbstwertgefühl noch wachsen muss.

Hier kann eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Patienten und Arzt eine offene Kommunikation möglich machen. Beratungsanlässe in der Hausarztpraxis, vor allem aber die Jugenduntersuchungen J1 und J2, bieten dabei eine gute Gelegenheit für Aufklärung und frühe Therapie. Eine frühzeitige Behandlung akuter Akne-Läsionen und die Minimierung von Rezidiven durch gezielte antientzündliche Therapien kann dem Risiko für Narbenbildung vorbeugen und zugleich die psychische Belastung der Betroffenen minimieren.

Fazit

Ein Stigma wirkt sich nicht nur auf die soziale Teilhabe in der Gesellschaft aus, sondern hat auch Folgen für das psychische und physische Wohlbefinden des Betroffenen.

Dazu gehören vor allem Depressionen, Angst- und Schamgefühle sowie eine erhöhte Anfälligkeit für weitere psychosoziale Krankheiten, aber auch vermehrte Krankheitssymptome und Beeinträchtigungen der Gesundheit [2]. Hier liegt unsere Verantwortung, fachlich konsequent und mit hoher sozialer Kompetenz zu helfen.

Die Autorin hat keine Interessenkonflikte deklariert.

Literatur:

  1. Vallerand IA, Lewinson RT, Parsons LM, Lowerison MW, Frolkis AD, Kaplan GG, Barnabe C, Bulloch AGM, Patten SB. Risk of depression among patients with acne in the U.K.: a population-based cohort study. Br J Dermatol. 2018 Mar;178(3):e194-e195. DOI: 10.1111/bjd.16099
  2. Quinn DM, Chaudoir SR. Living with a concealable stigmatized identity: the impact of anticipated stigma, centrality, salience, and cultural stigma on psychological distress and health. J Pers Soc Psychol 2009 Oct;97(4):634-51. DOI: 10.1037/a0015815
  3. Restliche Literatur bei der Verfasserin.
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.