SchlafstörungenVom kompetenten Umgang mit Schlaflosigkeit und Schlafmitteln

Bei Patienten mit Schlafstörungen erscheinen Schlafmittel oft als einzige Lösung. Dr. Tobias Samusch zeigt nichtpharmakologische Alternativen auf und erklärt, wie Sie richtig mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln umgehen.

Acht Prozent der Frauen und drei Prozent der Männer leiden laut Robert-Koch-Institut an starken Schlafstörungen, Schätzungen zufolge nehmen 300.000 bis 1,9 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig Schlafmittel ein. In der Hausarztpraxis rangieren Schlafstörungen auf Rang 15 aller Konsultationsgründe und sind mit 1,5 Prozent der Beratungsanlässe relativ häufig.

Hoher Leidensdruck

Der Schlafbedarf variiert individuell. Als erholsam empfinden wir Schlaf, wenn er wenige Unterbrechungen zeigt und ausreichend lang ist. Schlafgesunde Erwachsene wachen circa drei bis fünf Mal pro Nacht kurz auf, es fehlt ihnen jedoch die Erinnerung hieran.

Patienten mit Schlafstörungen hingegen unterschätzen den gemessenen Schlaf: Sie schlafen mehr, als sie erinnern.

Ob Ein- und Durchschlafstörungen, Früherwachen oder eine Schlafqualität ohne erfrischende Wirkung: Schlafstörungen sind nach DSM-V durch Tagesmüdigkeit und verminderter Leistungsfähigkeit im Alltag gekennzeichnet.

Für die Patienten entsteht dadurch ein bedeutsamer Leidensdruck.

Interdisziplinäre Diagnostik

Viele somatische und psychisch bedingte Krankheiten können ursächlich für Schlafstörungen sein. Dazu gehören etwa neurologische Erkrankungen wie das Restless-Legs-Syndrom oder internistische Erkrankungen wie die obstruktive Schlafapnoe.

Auch geht die überwiegende Mehrzahl psychischer Erkrankungen – wie Depression oder Angststörungen – mit beeinträchtigtem Schlaf einher. Daher erfordert die Diagnostik von Schlafstörungen ein interdisziplinäres Vorgehen.

Um eine primäre Schlafstörung handelt es sich laut ICD-10, wenn organische Ursachen oder andere psychische Symptome fehlen.

Die S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin “Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen – Insomnie bei Erwachsenen” empfiehlt, vor Einleitung einer Therapie eine Medikamentenanamnese zu führen und organische oder psychische Erkrankungen abzuklären.

Sinnvoll ist der Einsatz von Schlaftagebüchern und Schlaffragebögen (s. Link-Tipp). Zudem können Sie eine Polysomnographie im Schlaflabor erwägen.

Therapie je nach Ursache

Die Behandlung der Schlafstörung erfolgt je nach Ursache. Bei primärer Insomnie ist Schlafhygiene, Stimuluskontrolle und Psychoedukation die Basis der Behandlung. Eine gute und einfach durchzuführende Maßnahme ist zudem Bettzeitenrestriktion: Dabei sollten Patienten die Liegezeiten im Bett zwei Wochen lang auf sechs Stunden begrenzen und immer zur selben Zeit aufstehen. Bei fehlender Müdigkeit ist es in Ordnung, wenn die Betroffenen später ins Bett gehen, jedoch sollten sie nicht außerhalb des Bettes schlafen. Therapie erster Wahl zur Selbsthilfe stellt die kognitive Verhaltenstherapie bei Insomnie (KVT-I) dar: Es handelt sich um ein sehr wirksames Gruppentherapieprogramm mit sechs bis acht Einheiten.

Medikamentöse Behandlung

Neben der Behandlung von Grunderkrankungen können Sie eine medikamentöse Therapie erwägen. Jedoch sollten Sie nicht zu rasch Medikamente verordnen – dies fördert ein monokausales Krankheitsverständnis. Schlaf-Medikamente können Schlafstörungen zudem verschlechtern oder auslösen.

Zu beachten ist auch, dass nur wenige Medikamente für die Behandlung von Schlafstörungen zugelassen sind. Eine Off-Label-Verordnung erfordert eine umfassende schriftliche Aufklärung über Nutzen und Risiken des Schlafmittels.

Eine Verordnung zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung kann im Einzelfall beantragt und durch den MDK genehmigt werden.

Nicht länger als vier Wochen

Jede medikamentöse Behandlung einer Insomnie sollten Sie auf zwei bis vier Wochen beschränken und hinsichtlich ihrer Indikation überprüfen. Für eine längerfristige Verordnung fehlt die Evidenz.

Als Medikamente geeignet sind niedrigpotente Neuroleptika (zum Beispiel Pipamperon, Melperon) oder sedierende Antidepressiva (zum Beispiel Doxepin, Trimipramin, Trazodon, Mirtazapin). Doxepin ist für die Behandlung der Insomnie zugelassen, Trimipramin (off-label) besitzt den Vorteil, dass es die Schlafarchitektur nicht beeinträchtigt. Mirtazapin und Trazodon haben kaum anticholinerge Nebenwirkungen.

Die Leitlinien sprechen sich gegen den Einsatz von atypischen Neuroleptika (zum Beispiel Quetiapin) bei Insomnien aus. Benzodiazepine und Z-Substanzen sind kurzfristig möglich. Beim langfristigen Einsatz von Benzodiazepinen ist eine psychiatrische Mitbehandlung, ein klares Therapieziel und eine regelmäßige Nutzen-Risiko-Abwägung obligat.

Für naturheilkundliche Präparate wie Baldrian, Hopfen und Passionsblume oder Nahrungsergänzungsmittel wie Melatonin ist die Evidenzlage unklar.

Kommunikation zählt

Der kompetente Umgang mit Schlaflosigkeit schließt eine frühzeitige Zusammenarbeit mit Psychologen, Nervenärzten und Schlafmedizinern ein. Der wichtigste Aspekt ist und bleibt jedoch ein kommunikationsstarker Hausarzt und eine gute Arzt-Patienten-Beziehung.

Beispiel für einen Schlaffragebogen unter: https://hausarzt.link/JsxoG

Literatur beim Verfasser.

Interessenskonflikte: Keine. Mitglied bei Mezis.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.