Aspen GermanyThromboseprophylaxe: Vorsicht bei eingeschränkter Nierenfunktion!

In der Hausarztpraxis sollten Sicherheitsaspekte bei der medikamentösen Prophylaxe venöser Thromboembolien (VTE) bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen stärker beachtet werden. Diese, oft älteren Patienten besitzen neben einem erhöhten Thromboserisiko auch eine höhere Blutungsbereitschaft, warnte Prof. Silvia Haas aus München auf dem DGIM-Kongress. “Das gibt Anlass, darüber nachzudenken, was wir heute an Optionen zur Verfügung haben.”

Die Palette verfügbarer Antithrombotika ist überraschend schmal. Die Zulassung von Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK) bei internistischen Patienten sei bisher an dem gegenüber niedermolekularen Heparinen (NMH) erhöhten Blutungsrisiko gescheitert, so Haas. Die Leitlinien würden für immobile internistische Patienten nur NMH in Hochrisikoprophylaxe-Dosierung oder Fondaparinux (Arixtra®) empfehlen.

Bei Nierenfunktionsstörungen seien kurzkettige NMH wie Enoxaparin wegen Akkumulationsgefahr kontraindiziert. Das langkettige Certoparin (Mono-Embolex®) kann man laut Haas auch bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (GFR ≤ 30 ml/min) anwenden. Damit sei auch bei Patienten mit unbekannter Nierenfunktion eine wirksame und sichere Antikoagulation möglich. Eine Dosisanpassung von Certoparin sei in der Regel nicht notwendig.

Meet-the-Expert “Sicherheit hat Priorität – internistische Thromboseprophylaxe mit Certoparin (MONO-EMBOLEX®)”, Aspen Germany GmbH, 124. Jahrestagung der DGIM, Mannheim, 15.4.18

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.