Industrie + ForschungNormalsituation wiederherstellen

Herr Prof. Gottschlich, wie kann der Hausarzt in der postviralen Phase einer Sinusitis entscheiden, ob der Patient ein Antibiotikum benötigt oder nicht?

Gottschlich: Zum einen gilt es, die Symptomatik zu beachten: Berichtet der Patient über eitrigen Ausfluss aus der Nase? Manche Patienten sind da unsicher. Man kann sie sich ruhig auch einmal schneuzen lassen. Manchmal hat man auch Glück und kann in der Nase eitrige Spuren entdecken. Wenn dies nicht der Fall ist, kann der Arzt ruhig gelassen bei dem Phytopharmakon bleiben und braucht den Patienten nicht antibiotisch zu behandeln. Eine Ausnahme wäre, wenn der Patient berichtet, dass kurzzeitig eitriger Ausfluss vorhanden war und dann starke Schmerzen aufkamen, um das Auge herum oder Druckgefühl. Das lässt darauf schließen, dass der Patient einen Verhalt von Eiter hat. Da sollte man schnell ein Antibiotikum geben und den Patienten zur nächsten bildgebenden Abteilung schicken.

Wie kann man sich den Wirkmechanismus von GeloMyrtol® forte bei nicht-bakteriell verursachten Atemwegserkrankungen vorstellen?

Gottschlich: Das Präparat hilft, den Schleim abzutransportieren und zu verflüssigen. Das stärkt die Funktion der Zilien auf der Schleimhaut. Dies ist entscheidend, denn jeder abgelagerte Schleim in der Nase und in den Öffnungen zu den Nasennebenhöhlen hin führt zu einer Verschlimmerung der Problematik. GeloMyrtol® forte hilft hier quasi, eine Art Normalsituation wiederherzustellen.

Prof. Dr. Stefan Gottschlich, Facharzt für HNO, niedergelassen in Rendsburg, Leiter der HNO med. Nord Klinik in Rendsburg.

Quelle: Journalisten-Workshop von Pohl-Boskamp mit dem Kompetenz-Kolleg United Airways: “GeloMyrtol® forte: Luft für die United Airways – Effiziente Phytotherapie bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen“ am 14. Juni 2017 in Dägeling

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.