Medizinal-Cannabis in der Schmerz- und Palliativmedizin

Cannabis ist als Kassenleistung seit der Gesetzesänderung vom März 2017 zur Therapie chronischer Schmerzzustände und für die Palliativmedizin einsetzbar, wie der Berliner Apotheker Dr. Dennis Stracke erläuterte. Die Formalitäten für die Genehmigung werden in der CME-Fortbildung der Firma Aurora (“Cannabis in ihrer Praxis”) verdeutlicht. Für die Einstellung der Patienten empfehlen sich Zubereitungen aus Cannabis-Blüten, z. B. Pedainos 22/1® (getrocknete Medizinal-Cannabisblüten) oder Pedainos 5/1® (Vollextrakt aus Cannabisölharz).

Das Einsatzgebiet von Cannabis war Thema des Vortrags des Bonner Schmerztherapeuten Prof. Dr. Dr. Joa-chim Nadstawek. Die eigenen Erfahrungen illustrierte er mit der Kasuistik einer jungen Patientin mit schweren viszeralen Schmerzen auf dem Boden einer Pancolitis ulcerosa. Außerdem verwies er z. B. auf die Praxisleitlininie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin von 2018. Danach sind mit Empfehlungsgrad A Medizinal-Cannabinoide zur Behandlung chronischer Schmerzen, von Tumorschmerzen, neuropathischen wie auch spastischen Schmerzen, einsetzbar. Der Empfehlungsgrad B gilt in der Palliativmedizin für Patienten mit Untergewicht, Appetitlosigkeit, Morbus Crohn sowie mit Chemotherapie-bedingter Übelkeit oder Erbrechen, jeweils bei Versagen der etablierten Therapie. Damit ließen sich bei etwa zwei Drittel der behandelten Patienten die Schmerzen deutlich bzw. moderat bessern [1].

Literatur:

1. Cremer-Schaeffer P et al: Schmerz 2019; 33: 415-23

Quelle: Online- Presseworkshop am 20. 03. 2020 “Medizinal-Cannabis im Fokus: Wie sieht die Zukunft der Schmerztherapie aus?” Veranstalter: Aurora Europe GmbH, Berlin.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.