Industrie + ForschungKaliumspiegel im Normbereich halten

Hyperkaliämien können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen zur Folge haben. Laut Prof. Johannes Mann, Ärztlicher Leiter des KfH Nierenzentrums München-Schwabing, wird der Einfluss von Medikamenten auf die Erhöhung des Serumkaliumspiegels häufig unterschätzt. Dabei gebe es eine ganze Reihe von Substanzen, die dies bewirken können: Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS-I) wie ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten oder Renininhibitoren, NSAR, Digitalisglykoside oder Diuretika wie Amilorid. Mit einer Diät allein lasse sich dem nicht entgegenwirken, denn „alles was gesund ist, ist auch Kaliumreich“, so Mann.

Eine Dosisreduktion oder gar das Absetzen der genannten Medikamente wäre der am wenigsten sinnvolle Ansatz zur Bekämpfung einer Hyperkaliämie. Eine Option könnte daher der neue Kaliumsenker Patiromer bieten, der voraussichtlich im Sommer 2017 in Deutschland zugelassen wird. In die Phase III-Studie OPAL-HK [1] wurden Patienten mit chronischer Nierenerkrankung eingeschlossen, die unter RAAS-I eine Hyperkaliämie (5,5 bis < 6,5 mmol/l) entwickelt hatten. Nach vier Wochen Behandlung mit Patiromer hatten sich bei 76 Prozent von ihnen die Kaliumspiegel normalisiert.

In einer 8-wöchigen Extensionsphase erhielten 107 Patienten entweder den Kaliumsenker oder Placebo. In der Verumgruppe kam es bei 15 Prozent der Patienten erneut zu einer Hyperkaliämie, in der Placebogruppe dagegen bei 60 Prozent (p < 0,001). „Bei 94 Prozent der Verumpatienten konnte die RAAS-Inhibition fortgeführt werden, in der Placebogruppe dagegen nur bei 44 Prozent mit p < 0,001“, betonte Mann.

Quelle: Symposium „Spotlight Herz und Niere“, Veranstalter: Fresenius und Vifor, 11.9.2016, 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), 10.-13.9.2016 in Berlin Literatur: 1. Weir MR et al: N Engl J Med 2015; 372(3):211-221

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.