Patienten-PsychologieInsulinstart leicht gemacht

Neue Antidiabetika hin oder her: Mit fortschreitendem Diabetes müssen viele Typ-2-Patienten irgendwann zu Insulin greifen. Wie lässt sich dies vermitteln, ohne dass der Patient gleich mit Abwehr reagiert?

Dr. Jörg Simon aus Fulda geht zuerst den Ursachen der Abwehr nach und fragt den Patienten, wovor er sich fürchtet. Dass ist oft unter anderem die Angst vor Hypoglykämien und vor Injektionen. Letztere ist schnell behebbar: Seine Vorführung am Diabetologenkörper zeigt, dass dabei nichts Schlimmes passiert. Mit Insulin erlebt der Patient dann rasch selbst, wie sich mit dem Blutzucker Befinden und Leistungsfähigkeit bessern. Diese Erfahrungen greift Simon im Arzt-Patienten-Gespräch auf und nutzt sie adhärenzsteigernd als Motivationsfaktoren.

Bevorzugte Insuline beim Insulinstart des Typ 2 sind Basalinsuline. In der Zukunft können vielleicht Präparate mit nur einmal wöchentlicher Injektion die Therapielast der Patienten deutlich mindern. Derzeit steht für die basale Ver- sorgung mit dem Hormon zum Beispiel Insulin glargin (Abasaglar®) zur Verfügung. Mit seiner nur einmal täglichen Gabe ist das Therapieschema für die Patienten einfach. Eine kleine, kompakte Einstellungsmappe, in der sich auch Diabetesutensilien verstauen lassen, bietet ihnen zudem leicht verständliches Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen, so Simon. Das unterstützt die Patienten beim Insulinstart.

Quelle: Fachpressegespräch “Insulintherapie – Segen oder alter Hut? Für welche Patienten Insulin weiterhin die beste Wahl bleibt” am 28.08.19 in Frankfurt/Main. Veranstalter: Boehringer Ingelheim / Lilly

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.