Dr. SchärGlutensensitivität: Zwischen Zöliakie und Hype

Die Glutensensitivität verursacht nicht nur gastrointestinale Symptome, sondern auch extraintestinale Beschwerden wie Muskel- und Gelenkschmerzen. Eine erhöhte Leukozytenzahl im Darmepithel weist darauf hin, dass die Glutensensitivität entzündlich vermittelt wird. Auch die Zusammensetzung der Bakterienflora im Darm ist verändert.

Eine glutenfreie oder -arme Ernährung führt innerhalb weniger Wochen zum Abklingen der Beschwerden. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man diese Ernährung nicht über Monate fortführen, in der Hoffnung, dass die Besserung doch noch irgendwann eintritt, sagte Prof. Yurdagül Zopf, Universität Erlangen-Nürnberg.

Eine glutenfreie Diät bzw. eine FODMAP-arme Ernährung (fermentierbare Oligo-, Di-, Monosaccharide und Polyole) verändert die Zusammensetzung der Flora, wie Untersuchungen aus Erlangen zeigen. Inwieweit diese Mikrobiota-Veränderungen eine ursächliche Rolle spielen, müssen künftige Studien klären.

Die Expertin riet auch, die Glutensensitivität vom Arzt diagnostizieren zu lassen und nicht blind auf Verdacht zu behandeln. Denn im Getreide seien viele Dinge, die Beschwerden machen können, nicht nur Gluten. Manche vertragen keinen Weizen per se und andere reagieren auf nicht ausreichend fermentierte Schnellprodukte aus Backshops.

Quelle: Pressegespräch “Gluten-/Weizensensitivität und Reizdarm – welche Rolle spielt das Mikrobiom?” im Rahmen des DGVS-Kongresses, München, 13.09.18, Veranstalter: Dr. Schär

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.