Industrie + ForschungCOPD: Vergangenheit ist ICS/LABA und Gegenwart LAMA/LABA

Inhalative Kortikosteroide (ICS) haben in der Erstlinientherapie der COPD nichts mehr zu suchen, weil nur jeder zehnte Patient mit COPD davon profitiert, so Prof. Marek Lommatzsch, Rostock. Nur wer mit COPD mindestens einmal im Jahr exazerbiert und mehr als 400 Eosinophile im Blutbild zeigt, hat etwas vom Steroid. Von 6.208 COPD-Patienten in Deutschland exazerbieren 72,4 % nicht. Trotzdem werden 42 % mit ICS dauertherapiert. Das ist aus Sicht von Lommatzsch eine Übertherapie, mit Folgen. Denn: ICS erhöhen das Pneumonie-Risiko für die Patienten.

Der COPD-Patient zeigt vor allem Belastungsluftnot. Der Teufelskreis ist bekannt: Belastungsluftnot > Vermeidung körperlicher Aktivität > Muskelschwund. Ihm also die Atemnot unter Belastung zu nehmen und zu mobilisieren sind wichtige Ansätze der Therapie. Die chronische Überblähung der Lunge und das fehlende Ansprechen auf ICS machen die COPD aus.

LAMA/LABA-Fixkombinationen schaffen es, den Peak-FEV1 um 250-320 ml zu erhöhen, die Überblähung der Lunge zu verringern und senken die Exazerbationsrate. Lommatzsch wählt die LAMA/LABA-Fixkombination danach aus, ob man den Patienten 1 x oder 2 x täglich inhalieren lassen will. „Viele der Patienten sind so symptomatisch, dass sie gerne am Abend ein zweites Mal inhalieren“, so Lommatzsch. Die morgendliche und abendliche Inhalation von Aclidinium und Formoterol wie z. B. mit Brimica® Genuair® führt zu einer guten Symptomlinderung über 24 h im Vergleich zu den Monotherapien.

Quelle: Symposium: „Berliner Luft 2017“ im Rahmen der Berliner Lungen-FortbildungsTage, Veranstalter: Berlin-Chemie AG, März 2017

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.