Cannabis gegen Schmerzen – Experte rät zum Fertigarzneimittel

Cannabinoide können nach dem Dafürhalten von PD Dr. Michael Überall, Institut für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie, Nürnberg, in der Therapie von Schmerzerkrankungen durchaus eine Rolle spielen. Die faktische Freigabe sämtlicher medizinischer Zubereitungen von Cannabis ohne Einschränkung auf bestimmte Indikationen mit dem “Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften” bringe allerdings eine große Unsicherheit mit, auch ärztlicherseits. Weder vor dessen Inkrafttreten 2017 noch danach wurde für ein cannabinoidhaltiges Fertigarzneimittel der für eine reguläre Zulassung notwendige Weg des Wirksamkeitsnachweises in der Schmerzbehandlung durch randomisiert kontrollierte Studien beschritten. Dementsprechend dünn ist die Datenlage, die den Einsatz von Cannabinoiden in der Schmerzmedizin stützt.

Überall plädiert bei Schmerz-erkrankungen, die nicht ausreichend auf etablierte Therapien ansprechen, für ein pragmatisches Vorgehen. Wenn die in § 31 Abs. 6 SGB V geforderten Voraussetzungen, unter anderem das Vorliegen einer “schweren Erkrankung”, nicht gegeben sei, könne man Cannabidiol (CBD) als Fertigarznei oder Rezeptur verordnen, allerdings würden die Kosten dafür in aller Regel nicht von den Kassen übernommen. Liegen die sozialrechtlichen Voraussetzungen dagegen vor, dann rät Überall bevorzugt zum Off-label-Use eines bereits für eine andere Indikation zugelassenen Fertigarzneimittels wie dem THC/CBD-haltigen Nabiximols-Oromu- kosalspray (Sativex®). Vorteile seien neben dessen durch klinische Studien sorgfältig evaluierten Nebenwirkungs- und Risikoprofils und dem definierten Wirkstoffgehalt auch die im Vergleich zu anderen Cannabiszubereitungen deutlich geringeren Kosten.

Quelle: Veranstaltung der Almirall Hermal GmbH: Ist Cannabis gleich Cannabis? Evidenzbasierte Schmerztherapie mit Sativex®. 11.10.2019, Deutscher Schmerzkongress, Mannheim

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.