KeuchhustenBordetella Pertussis kann in jedem Alter zuschlagen

Die Immunität gegen Keuchhusten hält nach einer durchgemachten Infektion maximal 12 Jahre an. Auch die Säuglings-Impfung schützt nicht langfristig. Deshalb erkranken immer mehr Jugendliche und Erwachsene an Pertussis, erklärte Dr. Markus Frühwein aus München. Besonders schwerwiegende Folgen kann dies für ältere Menschen haben. Denn sie fallen oft nicht mit den typischen Symptomen auf, die man von Kindern kennt. Sie leiden häufig “nur” unter einem hartnäckigen, schmerzhaften Husten. Doch jeder zehnte Keuchhusten-Patient über 65 Jahre muss ins Krankenhaus.

Ältere Menschen sind also Kandidaten, für die eine Pertussis-Auffrischimpfung besonders dringlich wäre, um schwere Krankheitsverläufe zu verhindern und auch Personen im nahen Umfeld zu schützen, die selbst noch nicht immun sind, z. B. Neugeborene.

Die STIKO empfiehlt derzeit, bei Erwachsenen, anstatt der nächsten Standardimpfung gegen Tetanus und Diphtherie, eine Dreifachvakzine zu geben, die auch Pertussis enthält. Es wird dringend erwartet, dass diese Empfehlung auch auf Menschen über 60 Jahre ausgedehnt wird, sagte Frühwein. “Ich setze in meiner Praxis jetzt nur noch einen Dreifachimpfstoff ein, da es kaum ältere Patienten gibt, für die sich keine Indikation finden lässt”, so Frühwein.

Um den Impfschutz in der Bevölkerung zu bessern, startet die Firma GSK eine Aufklärungskampagne für Erwachsene über TV, Radio, Anzeigen und auch Online. Des weiteren gibt es Infomaterialien für Ärzte und Patienten. Näheres unter www.impfen.de.

Quelle: Pressegespräch “Keuchhusten ist keine Kinderkrankheit – GSK intensiviert Aufklärung”. München, 6. März 2020

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.