Industrie + ForschungAtemwegserkrankungen: Grenzdenken überwinden

Atemwegsinfektionen werden in der Regel in Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege unterteilt und den entsprechenden Fachrichtungen zugeordnet. Auf dem Treffen in Hamburg waren sich die Experten einig, dass diese Trennung im Sinne einer verbesserten Patientenversorgung überwunden werden muss. „Die Atemwege beginnen in der Nase und enden in den Alveolen der Lunge“, betonte Prof. Wolfgang Petro, Nürnberg. Deshalb würde es wenig Sinn machen, bei der Therapie von Atemwegsinfektionen in untere und obere Atemwege zu unterscheiden. Sondern es ginge vielmehr darum, die mukoziliäre Clearance des gesamten, barrierefrei zusammenhängenden Epithels der Atemwege zu behandeln. Häufig werden in der Praxis nach wie vor Antibiotika bei meist viral verursachten Atemwegsinfekten eingesetzt. „Bei akuten Infekten braucht fast kein Patient Antibiotika“, berichtete Dr. Petra Sandow, Berlin, aus ihrem Praxisalltag. Vielmehr gibt es einen klaren proportionalen Zusammenhang zwischen Antibiotikaverordnungen und Resistenzentwicklung, wie Prof. Adrian Gillissen, Bad Urach, betonte.

Zur Therapie von Sinusitis und Bronchitis ist das pflanzliche Spezialdestillat GeloMyrtol® forte (ELMO-080) eine leitliniengerechte, evidenzbasierte Therapieoption, so die einhellige Meinung der Experten. „ELMO-080 ist als einziges Präparat zur Therapie akuter und chronischer Infekte der oberen und unteren Atemwege zugelassen“, hob Petro hervor. Durch mukolytische, sekretolytische und sekretomotorische Eigenschaften wirkt das Phytopharmakon vor allem als Enhacer der mukoziliären Clearance. Über seine entzündungshemmende Eigenschaft trägt ELMO-080 zu einem raschen Abschwellen der Schleimhaut der oberen und unteren Atemwege bei. Die Patienten werden schneller gesund, wobei die Wirksamkeit von ELMO-080 bereits früh bemerkt wird.

Quelle: Kompetenz-Kolleg United Airways in Hamburg, 22.-23.09.2016. Veranstalter: Pohl Boskamp

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.