Corona-TestverordnungPersonenkreis für Gratistests erweitert

Kostenlose Schnelltests auf Sars-CoV-2 wird es jetzt nur noch für bestimmte Risikogruppen geben. Den Personenkreis hat das Ministerium aber noch um zwei Gruppen ergänzt. Auch bei den Nachweisdokumenten hat sich in letzter Sekunde noch etwas geändert.

Kostenloser Corona-Schnelltest: Ab dem 30. Juni gelten neue Regeln.

Berlin. Kostenlose Corona-Schnelltests soll es künftig weiterhin auch für pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung sowie deren Betreuer geben. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Mittwoch (29.6.) mit.

“Damit erweitern wir den Kreis der Anspruchsberechtigten, behalten aber das Kriterium dafür bei: Wir schützen Risikogruppen durch kostenlose Bürgertests”, sagte der SPD-Politiker.

Details bei Anspruch und Nachweisen geändert

Für Ärztinnen und Ärzte wichtig sind dabei folgende Gruppen zu unterscheiden:

  • Besucher von Personen mit einer Vorerkrankung oder Behinderung, die zu einem erhöhten Risiko führen, müssen zum Schnelltest drei Euro selbst zahlen.
  • Kostenfrei hingegen ist der Schnelltest für Menschen mit Behinderung, die andere Personen mittels ihres persönlichen Budgets (Paragraf 29 SGB IX) beschäftigen, sowie für diese Alltagshelfer.
  • Zudem müssen nicht erwerbsmäßig Pflegende (Paragraf 19 SGB XI) wie etwa pflegende Angehörige nichts für den Schnelltest bezahlen.

Ein Detail hat das Ministerium darüber hinaus bei den von Praxen einzufordernden Nachweisen ergänzt: So müssen Mitbewohner von Infizierten den Beleg des Testergebnisses des Infizierten vorzeigen und belegen, dass sie unter derselben Adresse wohnen.

Verordnung tritt am 30. Juni in Kraft

Die neue Corona-Testverordnung, die kostenlose Tests deutlich einschränkt, wurde am Mittwoch im Bundesanzeiger veröffentlicht und zuvor nach Angaben des Ministeriums noch um die oben genannten Punkte ergänzt. Sie tritt “am Tag nach der Verkündung”, also bereits am Donnerstag (30.6.), in Kraft. Lediglich die drei Euro Zuzahlung gelten erst ab 1. Juli.

Unter anderem wegen der enorm hohen Kosten gibt es kostenfreie Schnelltests künftig nur noch für bestimmte Risikogruppen und Menschen, die sich nicht impfen lassen können (weitere Informationen finden Sie hier).

jvb/dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.