Hochschule München Klarsichtmasken schützen nicht vor Infektionen

Forscher der Hochschule München haben die Eignung von Klarsichtmasken als Mund-Nase-Bedeckung untersucht. Demnach bieten die Masken keinen wirksamen Schutz vor Infektionen.

Forscher der Hochschule München haben die Eignung von Klarsichtmasken als Mund-Nase-Bedeckung untersucht. Demnach bieten die Masken keinen wirksamen Schutz vor Infektionen.
Laut Forschern der Hochschule München können die Aerosole unter den Klarsichtmasken austreten und sich dann unkontrolliert ausbreiten.© crimson - stock.adobe.com

München. Klarsichtmasken zur Mund-Nase-Bedeckung eignen sich nicht für den Infektionsschutz. Das ergab eine Studie der Hochschule München.

Die Forscher testeten die Klarsichtmaske eines süddeutschen Herstellers, welche laut Studienleiter sehr verbreitet ist und zunehmend auch in Schulen und Kitas zum Einsatz kommt. Mit ihrem Versuchsaufbau untersuchten sie, wie die Maske die Ausbreitung von Aerosolen beeinflusst. Dabei testeten sie die Maske unter realistischen und praxisnahen Bedingungen und berücksichtigten typische Alltagssituationen.

Kein wirksamer Schutz

Die Versuche ergaben, dass die Aerosole unter den Klarsichtmasken austreten und sich dann unkontrolliert ausbreiten können. Laut den Wissenschaftlern bieten diese Masken daher keinen wirksamen Schutz vor Infektionen. Vor allem in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel in Schulen, Kitas, Büros oder öffentlichen Verkehrsmitteln, sei von der Verwendung solcher Masken dringend abzuraten.

Bayern lässt Klarsichtmasken nicht mehr gelten

In Bayern gelten die durchsichtigen Masken deswegen nicht mehr als ausreichende Mund-Nasen-Bedeckung, etwa an Orten, an denen Maskenpflicht herrscht. Das teilte das Bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstag (10.12.) mit.

Klarsichtmasken aus Kunststoff, auch wenn sie eng anlägen, entsprächen nicht den Vorgaben zur Vermeidung von Aerosolen, erklärte das Ministerium. Die Masken seien damit den Kunststoffvisieren gleichzustellen, die die Regierung schon seit längerer Zeit nicht gelten lässt.

Von Anfang an umstritten

Die oft nach unten und zur Seite offenen Klarsichtmasken sind seit einigen Monaten auf dem Markt und von Anfang an umstritten. Befürworter halten sie für günstiger, weil sie das Erkennen von Mimik um die Mundpartie des Trägers erlauben. Einige Schulen und andere Einrichtungen hatten die Masken sogar zeitweise ausdrücklich empfohlen.

Quelle: Pressemitteilung der Hochschule München vom 08.12.2020

Mit Material von dpa/lby

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben