WundversorgungNaht oder Pflaster? Wunder Punkt bei der Abrechnung

Bei der Behandlung von Wundpatienten spielen für die EBM-Abrechnung nicht nur die Zahl der Wunden, sondern auch das gewählte Material eine Rolle.

Bei der Behandlung von Wundpatienten spielen für die EBM-Abrechnung nicht nur die Zahl der Wunden, sondern auch das gewählte Material eine Rolle.
© daniiD - stock.adobe.com

Kasuistik

Anamnese: Herr G. ist privat mit dem Fahrrad unterwegs und wird dabei ohne eigene Schuld in einen Unfall verwickelt. Ein fremder PKW nähert sich seitlich bis auf 10 cm, sodass Herr G. den Bordstein berührt und stürzt. Dabei zieht er sich eine Platzwunde am rechten Unterschenkel sowie Abschürfungen an beiden Händen zu. Da Herr G. wegen eines chronischen Vorhofflimmerns unter oraler Antikoagulation steht (Phenprocoumon), blutet die Platzwunde relativ stark. Nach Erstversorgung durch einen Laien (Verbände) sucht Herr G. seine Hausärztin auf. Es besteht zudem ein nicht insulinpflichtiger Diabetes mellitus.

Befund: 68-jähriger Mann in gutem AEZ. Stabile Kreislaufverhältnisse, RR 140/75 mmHg, HF 70/min. bei Absoluta. Rechter Unterschenkel: 5 cm lange und bis zu 5 mm tiefe glattrandige Platzwunde lateral der Tibiavorderkante in Unterschenkelmitte. In beiden Daumenballenbereichen relativ stark verschmutzte Schürfungen mit einer Ausdehnung von ca. 3×3 cm.

Diagnose und Beurteilung: Z. n. Fahrradsturz; Platzwunde rechter Unterschenkel (ICD: T01.3RG; S81.8RG); Schürfwunden beide Daumenballen (ICD: T01.2BG; S60.81BG). Bekanntes chronisches Vorhofflimmern (ICD: I48.2G); Antikoagulation (D92.1G); nicht insulinpflichtiger Diabetes mellitus Typ 2 (ICD: E11.90G).

Therapie und weiteres Prozedere: Primäre Naht der Platzwunde am rechten Unterschenkel nach Lokalanästhesie, anschließend Wund- und Druckverband um eine Nachblutung zu verhindern. Intensive Reinigung der Wunden an beiden Händen, Desinfektion und Salbenverband. INR-Schnelltest 2,3 %, BZ 148 mg/dl (17 Uhr). TdIPV-Auffrischimpfung und passive Tetanusimpfung bei letzter Impfung vor 20 Jahren. Nicht infizierte Wundverhältnisse bei Kontrollen am Tag 1 und 3 postoperativ; zeitgerechte Entfernung des Nahtmaterials nach zehn Tagen.

Die Versorgung von Wunden (s. Kasuistik) kommt in der Hausarztpraxis häufig vor. Für die Abrechnung spielt die Art der Behandlung eine Rolle.

EBM

Da Herr G. bereits zum zweiten Mal im Quartal die Praxis aufsucht, kann die Ärztin die Quartalspauschale nicht erneut berechnen, dafür aber die Chronikerpauschale II (03221 EBM). Für die Wundversorgung setzt sie die 02301 EBM (rechter Unterschenkel) und zweimal die 02300 EBM (beide Hände) an. Verbände, Druckverband und Lokalanästhesie können nicht abgerechnet werden. Für das Praxislabor fallen die 32025 (Glucose) und 32026 (INR) an. Die TdIPV-Impfung wird im Rahmen der Simultanimpfung entsprechend der regionalen Impfvereinbarung z. B. 89302R (KV Nordrhein) berechnet. Die reine Simultanimpfung (Tetanol/Tetagam) ist in der Versichertenpauschale enthalten.

GOÄ

In der GOÄ ist eine frische Unfallverletzung immer ein neuer Fall, weshalb die Nr. 1 und 5 berechnet werden, letztere kann bei mehreren Wunden 3,5-fach gesteigert werden. Für die Wunde am Unterschenkel berechnet die Ärztin die Nrn. 491, 2004, 204, beide Hände mit der 2003. Laboranalysen: Nrn. 3514 (Glucose) und 3530 (INR). Die Simultanimpfung rechnet sie mit der Nr. 378 ab, auch wenn diese als Kombiimpfung erfolgt, zumal der Aufwand der Impfung nicht höher ist. Bei erhöhtem Beratungsaufwand wegen der Kombiimpfung darf man die Nr. 1 steigern.

HZV

In Niedersachsen gibt es zwei Hausarztverträge: mit den BKKen und IKKen, die durch GWQ vertreten werden, sowie für die BKKen, die durch SpectrumK vertreten werden. Beide vergüten die Wundversorgungen als Einzelleistung mit 8 Euro (02300 EBM), 16 Euro (02301 EBM) oder 30 Euro (02302 EBM) pro Wunde. Die Impfungen sind im GWQ-Vertrag mit der Quartalspauschale abgegolten. Beim SpectrumK-Vertrag gehören sie nicht zum Ziffernkranz, sondern sind gesondert mit der KV abzurechnen.

Schwerpunkt: “Wunden” In der GKV

Die Abrechnung der primären Wundversorgung dürfen Hausärzte ohne Genehmigung abrechnen. Im EBM existieren dafür abhängig vom Alter der Patienten und abhängig vom erforderlichen Umfang der Wundversorgung drei Positionen: die 02300 bis 02302 EBM. Grundsätzlich muss man wissen, dass die Versorgung einer auch noch so kleinen Wunde, die lediglich gereinigt oder desinfiziert wird, auch als Wundversorgung abgerechnet werden kann.

Der Unterschied zwischen den einzelnen EBM-Ziffern besteht darin, ob eine Adaptation der Wundränder durch Naht oder Gewebekleber erfolgt oder nicht. Eine Adaptation oder Fixierung durch Pflasterstreifen erfüllt jedoch nicht die Vorgaben einer Naht, sodass diese lediglich mit der 02300 (ab 12 Jahren) oder der 02301 (bis 11 Jahre) abgerechnet werden kann.

Auch wenn der Legendentext bei allen Positionen eine nur einmalige Abrechnung am Tag erlaubt, sind sie jedoch bei mehreren offenen Wunden und Kodierung mit ICD-10-GM: T01. auch nebeneinander bis zu fünfmal möglich (Präambel EBM 2.3 Nr. 4).

Quellen:

www.kbv.de/html/ebm.php

www.kbv.de/media/sp/EBM_2Q2020_Internet.pdf (EBM 2020)

www.gesetze-im-internet.de/go__1982/anlage.html

www.kbv.de/media/sp/UV_GOAE_01.01.2019.pdf

Kommentar zur Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), begründet von Dr. med. D. Brück, Version 4.24, Stand Juli 2019

Kommentar zu EBM und GOÄ, begründet von Wezel/Liebold, Stand Januar 2020

www.springermedizin.de/goae-ebm/15083006

www.hausaerzteverband.de/cms/Hausarztvertraege.988.0.html

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben