kurz + knappWarnung vor zu hohen Arzneipreisen

Hersteller sollen im ersten Jahr nach der Zulassung von neuen Arzneimitteln den Preis nicht mehr frei festlegen können, sondern dieser solle sich am patientenrelevanten Nutzen und den Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zum Zusatznutzen orientieren, fordert der Deutsche Ärztetag. Er warnte damit auch davor, das Gesundheitssystem finanziell zu überfordern. Denn jährlich gebe die GKV vier bis fünf Prozent mehr für Arzneimittel aus.

„Nicht jede Innovation ist auch ein Fortschritt“, sagte Prof. Wolf-Dieter Ludwig von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Daher seien bessere klinische Studien dringend nötig, um die Medikamente zu finden, die wirklich besser seien als die bereits am Markt verfügbaren. Dafür brauche es häufiger eine späte Nutzenbewertung mit mehr wissenschaftlichen Erkenntnissen, auf deren Basis dann eindeutig ein Zusatznutzen festgestellt werden könne oder nicht. Zudem werde das mit dem AMNOG angestrebte Sparpotenzial von 2,4 Milliarden Euro nicht erreicht.

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) Birgit Fischer hielt dagegen, dass der Anteil der Arznei- an den gesamten GKV-Ausgaben seit Jahren stabil bleibe. Sie betonte, dass „kein Zusatznutzen“ bedeute, dass neue Präparate genauso gut seien wie am Markt etablierte. Darüber hinaus forderte der Ärztetag, Ärzte zeitnah und verständlich über die Ergebnisse der Nutzenbewertung zu informieren, um diese bei Therapieentscheidungen einzubeziehen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben