44. Hausärztinnen- und HausärztetagSabine Dittmar: Die hausärztliche Entbudgetierung wird vorbereitet

Immer noch lässt die Entbudgetierung für die Hausarztpraxen, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) versprochen hat, auf sich warten. Als Gast der Hausärztinnen und Hausärzte besänftigte seine Staatssekretärin nun: Die Entbudgetierung kommt!

Bei dem 44. Hausärztinnen- und Hausärztetag versprach Sabine Dittmar: Die hausärztliche Budgetierung ist in Vorbereitung.

Berlin. Seit April arbeiten Kinder- und Jugendärzte budgetfrei. „Die hausärztliche Versorgung wird folgen“, versprach Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar (SPD) abermals vor Hausärztinnen und Hausärzten in Berlin.

Die Regierung stehe zu ihrem Versprechen, „die Umsetzung ist in der Vorbereitung“, sagte die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium beim Gesellschaftsabend am Donnerstag (21.9.) im Rahmen des 44. Hausärztinnen- und Hausärztetages.

Ressortchef Prof. Karl Lauterbach (SPD) hatte die hausärztliche Entbudgetierung, für die noch immer kein konkreter Vorschlag vorliegt, bereits mehrfach öffentlich versprochen.

Dr. Markus Beier, Bundesvorsitzender des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes, unterstrich in seiner Replik auf Dittmars Rede noch einmal, dass es sich dabei zwingend um eine Entbudgetierung nach dem Modell “MGVplus” handeln müsse – andernfalls handele es sich um ein Minusgeschäft für Hausärztinnen und Hausärzte. Mit Blick auf andere Verbände, allen voran die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die beim Gesellschaftsabend durch die Vorstandsmitglieder Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sybille Steiner vertreten war, sagte Beier: “Wir werden an keiner Aktion mehr teilnehmen, bei der nicht klar ist, dass es sich um MGVplus handelt.”

BMG will Vorschläge zur Entbürokratisierung vorlegen

Beim Thema Bürokratie, sagte die praktische Ärztin weiter, sei es wichtig, die eine Balance zu finden zwischen Notwendigkeiten einerseits und der Versorgung der Patienten andererseits.

Das Bundesgesundheitsministerium arbeite derzeit an Empfehlungen zur Entbürokratisierung. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wolle diese zum 30. September vorlegen.

E-PA in den Praxen “zum Fliegen” bringen

Viel Applaus erhielt Dittmar auch für ihr Bekenntnis zu einem Primärarztsystem. Es sei „kein Geheimnis“, dass sie sich mehr davon wünsche.

Die Digitalisierung werde mit dem Digitalgesetz und dem Gesundheitsdatennutzungsgesetz Fahrt aufnehmen, zeigte sich Dittmar überzeugt. Dies würde die „E-PA endlich in der Praxis zum Fliegen bringen“, so Dittmar. Wichtig für die Ärztinnen und Ärzte sei dabei, dass die Krankenkassen weiterhin keinen Zugriff auf die elektronische Patientenakte (E-PA) erhalten würden.

Bereits ab 2024 werde außerdem das E-Rezept zum Standard. Dittmar: „Eine Bitte an Sie: Beschäftigen Sie sich schon heute mit dem E-Rezept.“ Sie sei stolz, so Dittmar, dass die Anwendung in Hamburg und ihrer Heimat Franken bereits getestet würde.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.