practicaChecklisten: Ausbilden will gelernt sein

Neue Aufgaben, unbekannte Kollegen, ein ungewohnter Tagesablauf – mit dem ersten Ausbildungstag beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Doch auch für Ausbilder gibt es einiges zu beachten. "Der Hausarzt" hat eine Checkliste für Sie erstellt.

Ausbilder sollten genug Zeit einplanen, um die zukünftige MFA in die Praxis einzuführen.

“Die beste Fachkraft ist diejenige, die man selbst ausbildet”, sagt Iris Schluckebier. Vielen Praxen mangelt es an qualifizierten MFA – nach Ansicht der VERAH® und Referentin lohnt es sich auch daher, Zeit und Energie in die Ausbildung eines Neuzugangs zu investieren. Die folgenden Tipps richten sich an Ausbilder. Einige helfen aber auch, wenn Sie neue Mitarbeiter einarbeiten.

Vor dem Start

Jeder niedergelassene Arzt darf MFA ausbilden. Gemäß Berufsbildungsgesetz muss jedoch das Verhältnis zwischen Fachkräften und Auszubildenden angemessen sein. Was das bedeutet, definieren die Landesärztekammern. Zum Beispiel ist in Bayern pro Auszubildende mindestens eine Fachkraft in Vollzeit (Arzt oder MFA) erforderlich.

Nehmen Sie sich Zeit, um die zukünftige Kollegin auszuwählen. “Nicht für jede ist der Beruf MFA geeignet”, betont Schluckebier. Deswegen machen Vorpraktika Sinn, zum Beispiel Schulpraktika. Schreiben Sie eine Stelle aus, sollten Sie das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz beachten. Dieses verbietet Diskriminierung, etwa wegen Geschlecht, Alter oder Behinderung.

Wenn Sie eine Auszubildende gefunden haben: Die Landesärztekammern informieren über das weitere Prozedere und stellen erforderliche Formulare zur Verfügung. Hinsichtlich Arbeitszeit, Ruhepausen und Urlaub ist für Beschäftigte unter 18 das Jugendarbeitsschutzgesetz zu bedenken (www.hausarzt.link/CjEJR). Beispielsweise dürfen Jugendliche nur an fünf Tagen in der Woche und maximal 8,5 Stunden pro Tag beschäftigt werden (s. Tab. 1).

Ausbilden braucht Zeit

Planen Sie ausreichend Zeit ein, um die neue Kollegin in die Praxis einzuführen. Achten Sie dabei darauf, sie zu Beginn nicht zu überfordern: Meist vermitteln Ausbilder am ersten Tag zu viele Informationen. Halten Sie in der Anfangszeit kontinuierlichen und wohlwollenden Kontakt. “Erkundigen Sie sich zum Beispiel täglich, ob es Fragen gibt”, rät Schluckebier, die auch als Praxisberaterin und QM-Visitorin tätig ist.

Tipp: Bereiten Sie eine Einsteigermappe vor (s. Tab. 2). Das spart Zeit bei der Einarbeitung und die neuen Kollegen fühlen sich willkommen.

Individualisiertes Vorgehen

Die Landesärztekammern informieren im Ausbildungsrahmenplan darüber, was die Ausbildung beinhalten und wie sie ablaufen soll. Gehen Sie “Schritt für Schritt” vor und machen Sie die Schnelligkeit vom Lernverhalten abhängig. Routine ist erstrebenswert, nicht aber Monotonie.

Wählen Sie einen Ausbildungsstil, der zur Auszubildenden passt. Partnerschaftlich, autoritär oder laissez-fair – nicht für jede eignet sich der gleiche Stil. Auch die ideale Reihenfolge der Ausbildungsinhalte ist eine Typfrage. “Zum Beispiel sollte eine schüchterne Auszubildende erst zu einem späteren Zeitpunkt an den Empfang”, erklärt Schluckebier.

Tipp: Den Einstieg erleichtern kann ein Mentor. Das muss nicht die erfahrenste Kraft sein – wichtig ist vor allem, dass sich Mentor und Auszubildende gut verstehen.

Quelle: Schluckebier I, Seminar: Hurra, eine neue Kollegin; 25.10.2019, practica Bad Orb

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.