eHBAE-Arztausweis: 2 Jahre sind Minimum

Der elektronische Heilberufsausweis (eHBA) soll im Praxisalltag neuer Dauerbegleiter werden. Vier Anbieter sind auf dem Markt – mit zunächst nur geringen Unterschieden. Doch gerade wenn der Ruhestand naht, kann sich ein Blick ins Kleingedruckte lohnen.

Seit Jahresbeginn brauchen Hausärztinnen und Hausärzte für viele digitale Anwendungen einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA). Er wird für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) unter dem E-Arztbrief oder für die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung benötigt; ebenso zum Lesen medizinischer Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte, etwa dem Notfalldatensatz. Der eHBA ist eine Chipkarte; er ersetzt den Arztausweis aus Papier.

Wichtig zu wissen: Da der eHBA – wie der Personalausweis – ein personenbezogener Ausweis ist, wird er individuell für jeden Arzt produziert. Daher können beispielsweise Vertretungsärzte nicht den eHBA des zu vertretenden Arztes “ausleihen”.

Sie benötigen für die genannten Anwendungen einen eigenen – auch wenn sie nur wenige Tage im Jahr Dienste leisten. Eine zeitliche Begrenzung der Kartengültigkeit speziell für Dienste während Urlauben oder Krankheit ist nicht möglich, wie die Hersteller gegenüber “Der Hausarzt” unisono mitteilen.

Antrag läuft über die Kammer

Aktuell gibt es vier Anbieter des eHBA: die Bundesdruckerei, medisign, T-Systems und SHC Care. Ärzte müssen ihren eHBA bei ihrer Landesärztekammer oder über die Online-Portale der Hersteller beantragen.

Sie erhalten dann, wenn die zuständige Kammer den Antrag geprüft hat, eine Vorgangsnummer, um den Ausweis zu ordern.

Wichtig zu wissen: Um ihre Identität zweifelsfrei nachzuweisen, müssen Ärzte für den Antrag das Post-Ident-Verfahren durchführen.

Sobald der Ausweis produziert ist, erhält der Arzt diesen per Einschreiben zugeschickt. PIN und PUK folgen separat. Nach Erhalt muss der Ausweis innerhalb von 28 Tagen über ein Online-Portal freigeschaltet werden.

Unterschiede in der Zahlung

Für den eHBA erhalten Vertragsärzte über die Finanzierungsvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband eine Pauschale von 11,63 Euro je Quartal. Sprich: Ungefähr die Hälfte der Kosten wird durch die Kassen erstattet. Dies gilt jedoch nur für Vertragsärzte mit Kassensitz.

Honorarärzte oder Ärzte im Ruhestand, die ab und an “aushelfen”, erhalten keine Erstattung. Sie könnten eine (Teil-)Kostenübernahme lediglich mit der Praxis oder dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), wo die Dienste geleistet werden, verhandeln.

Die Preise der Anbieter unterscheiden sich dabei nur marginal (s. Tab.). Doch: Während die Refinanzierung stets quartalsweise erfolgt, sind unterschiedliche Zahlungsfrequenzen vorgesehen.

Wichtig zu wissen: Gerade für Hausärzte, für die der Ruhestand naht, lohnt sich ein Blick auf die Mindestlaufzeiten. Drei der vier Anbieter rechnen mit zwei Jahren, die ohne Kündigung automatisch verlängert werden.

Allein die Bundesdruckerei ist von vornherein bei den ursprünglich vorgesehenen fünf Jahren geblieben. Dies kann unpraktikabel sein, steht die Praxisübergabe schon früher vor der Tür.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.