E-KrankschreibungOhne Technik gibt es Aufschub

Ab 1. Oktober sollen Hausärztinnen und Hausärzte Krankschreibungen digital an die Krankenkassen übermitteln. Nun gibt es jedoch einen Aufschub: Steht die Technik noch nicht, darf bis Jahresende der "gelbe Schein" weiterverwendet werden.

Der "gelbe Schein" darf unter bestimmten Voraussetzungen bis 31. Dezember weiterhin verwendet werden.

Berlin. Hausärztinnen und Hausärzte müssen prinzipiell zwar wie geplant am 1. Oktober damit beginnen, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) elektronisch an die Krankenkassen zu übermitteln. Stehen die technischen Voraussetzungen noch nicht, erhalten sie jedoch bis Ende des Jahres eine Übergangsfrist und können weiterhin den „gelben Schein“ (Muster 1) nutzen.

Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem GKV-Spitzenverband vereinbart, wie sie am Freitag (13. August) mitgeteilt hat.

Zur Erinnerung: Sowohl Ärzte, darunter der Deutsche Hausärzteverband und die KBV, als auch die Kassen hatten mehrfach vor Problemen zum Start der eAU gewarnt. Beiderseits stehen die entsprechenden technischen Voraussetzungen zum Großteil noch nicht. Für Ärztinnen und Ärzte drohten unterdessen Sanktionen, was der Deutsche Hausärzteverband wiederholt deutlich kritisiert hatte.

Diese Technik ist nötig

Für die eAU benötigen Ärzte neben einem KIM-Dienst einen Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) mit mindestens einem TI-Konnektor-Update der Stufe PTV3 (E-Health-Konnektor). Um die Komfortsignatur nutzen zu können, empfiehlt die KBV einen PTV4+-Konnektor, den inzwischen alle drei Konnektoranbieter bereitstellen. Außerdem ist ein PVS-Update erforderlich, um digitale AU-Bescheinigungen erstellen, digital versenden und ausdrucken zu können.

Für die elektronische Signatur der AU-Bescheinigungen wird ferner ein elektronischer Heilberufsausweis (eHBA) der zweiten Generation benötigt. Ärzte, die am 1. Oktober noch keinen eHBA haben, können übergangsweise die SMC-B-Karte zum Unterschreiben nutzen. Eine SMC-B-Karte haben alle an die TI angeschlossenen Praxen.

Trotz Übergangsregelung rät die KBV Praxen, sich zügig auf die Umstellung vorzubereiten und unter anderem unbedingt einen KIM-Dienst zu bestellen. Dieser ist bislang noch keine Pflicht, wird jedoch für die eAU zwingend nötig.

E-Krankschreibung kommt in zwei Schritten

Nach den Plänen des Gesetzgebers wird die eAU in zwei Schritten eingeführt: Ab 1. Oktober übermitteln Haus- und Fachärzte Krankschreibungen elektronisch an die Krankenkassen. Ihren Patienten händigen sie einen Papierausdruck für den Arbeitgeber und einen für deren Unterlagen aus, was für Hausärztinnen und Hausärzte in der Praxis zeitaufwändige Doppelstrukturen bedeutet.

Die zweite Stufe beginnt am 1. Juli 2022: Ab dann übermitteln die Krankenkassen die AU-Bescheinigung an die Arbeitgeber. Patienten erhalten von ihrem Arzt jedoch weiterhin einen Papierausdruck für die eigenen Unterlagen.

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.