Hausarzt MedizinSchlafstörungen werden immer häufiger

Ein guter erholsamer Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Der Hausarzt wird immer öfter mit Patienten konfrontiert, die über Schlafstörungen klagen. Dies hängt sicherlich mit den modernen Lebens- und Arbeitsbedingungen zusammen.

Vielfältige Schlafstörungen

Jeder Mensch braucht seine individuelle Schlafmenge. Doch wer zwischen 7 und 8 Stunden schläft, lebt statistisch am längsten. Beim gestörten Schlaf, der nach den Kriterien der WHO eine klar definierte Krankheit darstellt, werden verschiedene Syndrome unterschieden: Zu wenig bzw. unerholsamer Schlaf (Insomnie), zu viel Schlaf bzw. Tagesschläfrigkeit (Hypersomnie), Schlaf zu falscher Zeit (Schlaf-Wach-Rhythmusstörung) und unerwünschtes Ereignis im Schlaf (Parasomnie). Bei Hypersomnie-Patienten, die zwar lange schlafen aber danach trotzdem müde sind, findet sich häufig eine organische Erkrankung wie das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom. Bei den Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen z.B. beim Jetlag oder Schichtarbeitersyndrom sind innere und äußere Rhythmen vorübergehend entkoppelt. Der Schlaf ist dabei nicht gestört, er tritt jedoch zur falschen Zeit auf. Alle diese Störungen führen zu Tagesmüdigkeit, Erschöpfung und Leistungsschwäche im täglichen Leben. Der Schlaf ist immer dann gesund, wenn er erholsam ist und die Befindlichkeit und Leistung am Tag gut sind.

Quelle: 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V., 9.-11.11. 2017 in Münster

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben