Weniger Komplikation bei höheren FallzahlenHüft- und Knieprothesenwechsel: Fallzahl und Qualität hängen zusammen

Hüft- und Knieprothesen – Der HausarztDieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 12/2020Seite 10DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 63,11 kB
© edwardolive - iStockphoto

Je häufiger eine Klinik Hüft- oder Knieprothesen wechselt, desto seltener kommt es in der Folge zu Komplikationen oder Todesfällen. Diesen Zusammenhang zwischen Fallzahl und Qualität zeigen zwei Studien des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), die auf Analysen von Abrechnungsdaten beruhen.

Die Auswertung zum Hüftprothesenwechsel (DOI: 10.1016/j.arth.2019.05.005) berücksichtigte Daten zu rund 17.800 aseptischen Wechsel-Op. In Kliniken, die jährlich höchstens zwölf Mal operierten, lag die Ein-Jahres-Revisionsrate um ein Viertel höher als in Kliniken mit mindestens 53 Op pro Jahr (Odds Ratio (OD) 1,26), die 90-Tage-Mortalität lag um 113 Prozent höher (OR 2,13).

Ähnlich sah es bei den Knieprothesen aus (DOI: 10.1016/j.arth.2019.11.045): Hier flossen Daten zu rund 23.600 aseptischen Wechsel-Op ein. Die Ein-Jahres-Revisionsrate war in Kliniken mit maximal zwölf Op pro Jahr deutlich höher (OR 1,44) als in Kliniken mit mindestens 53 Op pro Jahr.

Laut Deutscher Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) zeigen die Ergebnisse, dass Prothesenwechsel in spezialisierten Zentren erfolgen sollten. WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber forderte, gesetzliche Mindestmengen für Prothesenwechsel an Hüfte und Knie einzuführen. In von der DGOOC zertifizierten Zentren gelten solche Mindestmengen bereits.

Die Fallzahlen von Hüft- und Knieprothesenwechseln in deutschen Krankenhäusern sind zum Beispiel im Webportal “AOK-Krankenhausnavigator” zu finden: www.aok.de/krankenhausnavigator

Für den Hüftprothesenwechsel werden bei ausreichender Fallzahl auch Komplikationsraten berichtet. Für Knieprothesenwechsel ist dies WIdO und DGOOC zufolge ab Oktober 2020 geplant.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben