Medizinhistorische SchlaglichterMalaria – stille und stete Gefahr

Malaria ist eine uralte Krankheit. Schon seit prähistorischen Zeiten leiden Menschen an dieser Einzeller-Infektion. Fast die ganze Welt war betroffen, auch Europa. Es wird vermutet, dass im Laufe der Jahrhunderte weltweit mehr Menschen an Malaria gestorben sind als an allen großen Pest-, Cholera- und Pockenepidemien zusammen.

Malaria ist eine uralte Krankheit. Schon seit prähistorischen Zeiten leiden Menschen an dieser Einzeller-Infektion. Fast die ganze Welt war betroffen, auch Europa. Es wird vermutet, dass im Laufe der Jahrhunderte weltweit mehr Menschen an Malaria gestorben sind als an allen großen Pest-, Cholera- und Pockenepidemien zusammen.
Kopf einer weiblichen Anopheles- Mücke (hier die in Europa verbreitete Art Anopheles maculipennis). Die Weibchen können Malaria-Erreger übertragen.© mauritius images / United Archives / WHA

Im 16. Jahrhundert wird die Stadt Genf von Savoyen bedroht. Zu ihren Schutz legen die Genfer Burggräben an. Das stehende Wasser war eine ideale Brutstätte für Stechmücken – und Genf wurde zum ersten Mal in seiner Geschichte ein Malaria-Gebiet. Ein zweites Beispiel: In den 1630er Jahren wurde das kleine Jagdschloss Versailles zu einem großen Palast ausgebaut. Die ausgehobenen Baugruben füllten sich mit Wasser, und die Mücken brüteten zuhauf. Von den Bauarbeitern infizierten sich so viele mit Malaria, dass neben dem Schloss ein Krankenhaus errichtet wurde. Und: 1686 wollte König Ludwig XIV. einen Aquädukt anlegen lassen, um Wasser für die Wasserspiele nach Versailles zu leiten. Doch von den 30.000 Arbeitern starben so viele an Malaria, dass die Arbeiten 1688 eingestellt wurden und nie wieder aufgenommen wurden. Oder: 1809 setzte Napoleon Malaria als Waffe gegen die britischen Truppen ein. Er überflutete ganze Gebiete in Holland, damit Malaria dort grassieren konnte. Das klappte: Von den 240.000 britischen Toten in diesem Krieg sollen nur 30.000 gefallen und der Rest an Krankheiten wie eben Malaria gestorben sein. Und ein letztes Beispiel: Im Ersten Weltkrieg waren britische, französische und deutsche Truppen in Mazedonien mit Malaria konfrontiert. Als ein französischer General den Befehl zum Angriff bekam, soll er geantwortet haben: “Bedaure, meine Armee liegt mit Malaria im Lazarett.”

19. Jahrhundert: Fast ganz Europa Malaria-Gebiet

Zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert soll die Malariaverbreitung weltweit ihren höchsten Stand erreicht haben. Alle Kontinente waren betroffen, außer Australien und Antarktika. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Europa nur noch wenige malariafreie Gebiete. Am schlimmsten betroffen war Italien. Für Westeuropäer war Malaria deshalb “die” italienische Krankheit schlechthin. Kein Wunder, dass auch der Name aus dem Lateinisch-Italienischen übernommen wurde: “mala aria” heißt schlechte Luft, in der man früher die Ursache für die Krankheit sah. Auch die Balkanländer und die Mittelmeer-regionen hatten besonders große Malaria-Probleme. Malaria kam selbst im Norden vor: Die Seen im schwedischen Teil Lapplands etwa waren Malariaregionen. Denn einige der Überträgermückenarten sind kälteunem-pfindlich, vor allem Anopheles atroparvus, die auch etwa in Deutschland, Holland und entlang der Ostsee vorkommt. Erst 2015 gab es in ganz Europa erstmals keine autochthone Übertragung von Malaria mehr. Deshalb erklärte die WHO 2016 Europa für malariafrei.

Malaria ist eine uralte Krankheit. Es wird vermutet, dass sie schon in prähistorischen Zeiten von Menschenaffen auf Menschen übertragen wurde. Schon um 2.700 v. Chr. wurden in Ägypten Malaria-ähnliche Krankheiten beschrieben. Auch aus dem alten China und dem antiken Griechenland gibt es Schriften. Bekannt war, dass die Krankheit in sumpfigen Gebieten häufiger war. In Frankreich und Großbritannien benannte man sie deshalb auch Sumpffieber. Im Französischen heißt Malaria heute noch “paludisme” vom lateinischen Wort “palus” für Sumpf. Auch als “Dreitagefieber” war die Krankheit bekannt, denn die Fieberschübe traten alle drei Tage auf (heute “Malaria tertiana”).

Malaria forderte mehr Opfer als alle Pest-, Cholera- und Pockenepidemien

Man weiß nicht genau, wie viele Menschen an Malaria gestorben sind. Dennoch: Malaria “forderte im Laufe der Jahrhunderte wahrscheinlich mehr Opfer als alle großen Pest-, Cholera- und Pockenepidemien zusammen”, schreiben die französischen Mediziner Jacques Ruffié und Jean-Charles Sournia in ihrem Standardwerk “Die Seuchen in der Geschichte der Menschheit”. Manche Wissenschaftler vermuten sogar, dass die Hälfte der Menschen, die je gelebt haben, an Malaria gestorben sind.

Warum sind dann Angst und Schock nicht größer? Anders als etwa die großen Pestzüge, die Entsetzen auslösten, weil sie in kurzer Zeit die Bevölkerung ganzer Landstriche und Städte auslöschten, war Malaria immer da. Sie wurde als eine Art ständiger Plage hingenommen. Man hatte sich gewisser-maßen an Malaria gewöhnt.

Die Therapien waren über die Jahrhunderte natürlich unterschiedlich. Im altchinesischen medizinischen Standardwerk “Huangdi Neijing” (etwa 475 bis 300 v. Chr. verfasst) wurde der bittere Saft des Einjährigen Beifuß (Artemisia annua) empfohlen – dessen Wirkstoff, Artemisinin, wurde erst vor kurzem wiederentdeckt und wird heute zur Behandlung bei Malaria eingesetzt. Ärzte aus anderen Regionen und Zeiten empfahlen ebenfalls Artemisia-Arten gegen Malaria. Avicenna etwa riet zum Saft von Wermut (A. absinthium) bei Fieber. Auch Dioskurides gab den Patienten Wermutsaft, allerdings nicht während der Fieberschübe. Weitere Artemisia-Arten wie Eberraute (A. ar- brotanum) und Beifuß (A. vulgaris) gehörten ebenfalls zu den alten Malariamitteln. Die alten Ägypter dagegen rieten zu viel Knoblauch, und Galen setzte auf Aderlass und Fasten.

Mit der Chinarinde kam der Therapie-Durchbruch

Ein Durchbruch in der Therapie gelang im 18. Jahrhundert. 1737 erfuhr der französische Entdecker Charles Marie de la Condamine (1701-1774) in Ecuador vom “Fieberbaum”, dessen Rinde Malaria heilen könne. So soll die Gräfin von Chinchón durch den Fieberbaum genesen sein. Condamine brachte Proben mit nach Europa. Schnell wurde die heilsame Rinde bekannt. 1743 nannte der schwedische Botaniker Carl von Linné die Pflanze nach der geheilten Gräfin “Cinchona”. Bekannt wurde sie als Chinarindenbaum. Die Chinarinde galt als wahres Wunder. Nicht jeder wurde geheilt. Doch der enthaltene Wirkstoff Chinin konnte das Fieber reduzieren und die Muskelkrämpfe lindern.

Chinin blieb bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts die Standardbehandlung bei Malaria. Doch trotz Chinin starben im Zweiten Weltkrieg 60.000 US-Soldaten in Afrika und im Südpazifik an Malaria. Denn es war zu Resistenzen gekommen. In den 1930er Jahren wurde Chloroquin entwickelt, auf das es ebenfalls schnell Resistenzen gab. Genauso wie gegen die folgenden Mittel, die teilweise auch schwere Nebenwirkungen hatten. Heute werden die Patienten mit einem Cocktail an Medikamenten behandelt. An erster Stelle: das alte chinesische Mittel Artemisinin. Doch Übertherapie damit hat inzwischen auch schon zu Resistenzen gegen Artemisinin-Derivate geführt.

Malaria-Fakten

1880 entdeckte der französische Militärarzt Alphonse Laveran (1845 – 1922) in Algerien im Blut seiner Malaria-Patienten den Erreger, ein Protozoon, heute Plasmodium genannt. Es war das erste Mal, dass jemand in einem Einzeller die Ursache einer Krankheit sah.

Laveran vermutete, dass diese Protozoen mit der Luft eingeatmet oder mit dem Wasser aufgenommen wurden. Erst in den 1890er Jahren entdeckte der britische Militärarzt und Tropenmediziner Ronald Ross (1857-1932) in Indien die wahren Überträger: Stechmücken, genauer Anopheles (griechisch “nutzlos”). Die Weibchen der ziemlich kleinen Anopheles-Mücken saugen Blut bei Menschen, die mit Malaria infiziert sind, nehmen so Plasmodien auf und geben sie bei der nächsten Blutmahlzeit weiter.

Es gibt etwa 420 Arten von Anopheles-Mücken. Um die 40 davon können Malaria-Erreger übertragen. Die Mücken kommen fast in der ganzen Welt vor, in Deutschland gibt es sechs Anopheles-Arten.

Momentan sind fünf Arten von Plasmodien bekannt, die mögliche Auslöser von Malaria beim Menschen sein können. Das gefährlichste ist P. falciparum, der Erreger der Malaria tropica, die die meisten Todesfälle weltweit verursacht. P. vivax, P. ovale und P. malariae führen zu milden Formen der Malaria. P. vivax und ovale können allerdings in der Leber überdauern und Jahre später klinische Symptome hervorrufen. Sie sind Erreger der Malaria tertiana mit ihrer typischen Dreitagesrhythmik (zwei fieberfreie Tagen zwischen den Fieberschüben). P. malariae verursacht Malaria quartana mit einer Vier-Tages-Rhythmik. Und P. knowlesi schließlich ist eine Sonderform. Es wurde zunächst bei Affen in Singapur entdeckt, es kann aber auch Menschen befallen.

2018 gab es 228 Millionen Malaria-Fälle, schätzt die WHO in ihrem Malaria-Report 2019. Davon betrafen 213 Millionen, das sind 93 Prozent, Afrika,3,4 Prozent Südostasien und 2,1 Prozent die östliche Mittelmeerregion. 2018 starben weltweit 405.000 Menschen an Malaria, 94 Prozent davon in Afrika.

Quellen u.a.:

Paul, Gill: “Die Geschichte der Medizin in 50 Objekten”. Haupt Verlag, Bern, 2016.

Ruffié, Jacques und Sournia, Jean-Charles: “Die Seuchen in der Geschichte der Menschheit”. Stuttgart, 1987

WHO: World Malaria Report 2019

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben