Kritik an Wido-Analyse zu Antibiotika

Eine Auswertung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erntet von ärztlicher Seite Kritik. Dem WIdO zufolge ist rund jedes zweite Antibiotikarezept 2019 (53Prozent) auf ein Reserveantibiotikum entfallen. Die regelmäßige Analyse zeige aber auch, dass diese Verordnungen seit 2012 zurückgehen.

Damals lag ihr Anteil noch bei 66 Prozent. Dem Institut zufolge müssten Antibiotika in Human- und Tiermedizin daher gezielter und zurückhaltender angewendet werden.

Dem hält das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) entgegen, dass das WIdO mitunter Wirkstoffe als Reservemittel einstufe, die in Leitlinien als Mittel der Wahl gelten. Als Beispiel nennt das Zi Trimethoprim bei Harnwegsinfekten.

Halte man sich an die WHO-Klassifikation, entfielen lediglich 0,1 Prozent der Verordnungen in 2019 auf Reserveantibiotika, schreibt das Zi. Zudem zeige die kürzlich veröffentlichte Auswertung des Projekts RESIST, dass die Antibiotikaverschreibungen bei Atemwegsinfekten zurückgehen.

Im Projekt führten eine bessere Information von Ärzten und Patienten dazu, dass in dieser Gruppe die Verordnungen von 26 (im Winter 2016/17) auf 20 Prozent (Winter 2018/19) sanken.

Dennoch unterstützt das Zi die Forderung des WIdO nach einer gezielten Verordnungsweise – ebenso wie die Forderung, dass es mehr neue Wirkstoffe und -prinzipien brauche. Laut WIdO sind in den letzten zehn Jahren unter 316 neuen Wirkstoffen nur acht Antibiotika gewesen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben