Neue ApprobationsordnungMedizinstudium der Zukunft: Stellschraube Praxisnähe

Der nun vorgelegte Entwurf für eine neue Approbationsordnung soll einen Haken an den Masterplan Medizinstudium 2020 setzen. Mitte Februar sprechen Verbände wie der Deutsche Hausärzteverband dazu im Gesundheitsministerium vor. Drei Ziele, was sich für die Allgemeinmedizin ändern soll.

“Gut Ding will Weile haben.” Dieses Sprichwort könnte auch für die neue Approbationsordnung gelten: Fast genau vier Jahre sind vergangen, seit mit dem Masterplan Medizinstudium 2020 der Grundstein gelegt wurde. Im November folgte – mit einem Jahr Abstand zum ersten Arbeitsentwurf (“Der Hausarzt” 2/20) – der Referentenentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Zeitgleich zum Erscheinen dieser Ausgabe ist die erste Anhörung im Ministerium geplant (siehe Zeittafel). Zwischenzeitlich war bereits ein Inkrafttreten zum 1. März 2020 angepeilt worden. Der Deutsche Hausärzteverband hatte von Beginn an eine schnelle Umsetzung des Masterplans angemahnt.

Neu: Einige Änderungen sollen umgehend statt erst 2025 gelten

Aufs Tempo gedrückt wird bis heute aber nur an einer Stelle, die erst in der jüngsten Überarbeitungsrunde Eingang in die neue Studienordnung gefunden hat: Als Reaktion auf die Corona-Pandemie und die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr wurden digitale Lernformate und Inhalte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in den Referentenentwurf aufgenommen.

Ziel ist damit nicht mehr allein, am 1. Oktober 2025 eine neue Approbationsordnung in Kraft treten zu lassen. Vielmehr soll die geltende Ordnung von 2002 umgehend geändert werden, um den ÖGD sofort in der Ausbildung zu verankern.

Die Allgemeinmedizin hingegen braucht mehr Geduld. Ab 2025 jedoch sind für (angehende) Hausärztinnen und Hausärzte Änderungen in Sicht, die der Deutsche Hausärzteverband im Großen und Ganzen befürwortet (Kommentar).

Ziel 1: Das Studium wird praxisnäher

Auch “ganz alltägliche Erkrankungen” lernen Medizinstudierende “in der ambulanten und stationären Praxis kennen”, klinische und theoretische Studieninhalte sind von Tag eins des Studiums eng verknüpft, Datennutzung und digitale Anwendungen werden Teil der Ausbildung: Dieses Szenario soll mit der Studienreform Realität werden.

Mehr Praxisnähe ist ein entscheidendes Ziel. Diesem wird unter anderem durch obligatorische Module zur ärztlichen Gesprächsführung, Fertigkeiten im medizinisch-wissenschaftlichen Bereich und interprofessionelle Kompetenz Rechnung getragen. Außerdem werden Prüfungen im mündlich-praktischen Bereich patientenorientierter.

Dazu sollen unter anderem Simulationen oder sogenannte Parkourprüfungen stattfinden: Hierbei durchlaufen Studierende individuell oder in kleinen Gruppen simultan im Rotationsverfahren eine bestimmte Anzahl an praktischen und theoretischen “Prüfungsstationen” – ein wenig wie im Praxisalltag also. Blockpraktika beginnen bereits ab dem zweiten Semester.

Alles lesen 1 2 3 4

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.