Studie DKFZBrustkrebs: Depressionen bei Langzeitüberlebenden häufig

Ärzte sollten die seelische Verfassung von Patientinnen mit Brustkrebs auch nach der Genesung noch länger im Blick behalten. Das legt eine Untersuchung des DKFZ nahe.

Bei der Behandlung von Brustkrebspatientinnen ist es selbst viele Jahre nach der Therapie wichtig, ihre psychische Verfassung nicht zu vernachlässigen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Demnach kämpfen auch Langzeitüberlebende oft mit Depressionen.

Die Forscher untersuchten 3.010 Brustkrebsüberlebende, bei denen die Diagnose fünf bis 16 Jahre zurücklag, auf Anzeichen einer Depression. Zum Vergleich schlossen sie 1.005 Frauen ohne eine entsprechende Krebserkrankung in die Studie ein.

Die Brustkrebs-Langzeitüberlebenden berichteten häufiger über eine milde oder schwere Depression als die Frauen, die nie an Brustkrebs erkrankt waren (30,4 versus 23,8 Prozent).

Besonders betroffen waren Frauen, bei denen die Krebserkrankung wiedergekehrt war oder bei denen Metastasen festgestellt wurden. Weitere Risikofaktoren waren etwa Adipositas, ein monatliches Haushaltseinkommen unter 1.500 Euro und fehlende Berufstätigkeit.

Laut DKFZ zeigen die Daten, wie wichtig es ist, bei Brustkrebspatientinnen – gerade bei Betroffenen mit Metastasen oder wiederkehrenden Tumoren – nicht nur die rein onkologischen Symptome zu therapieren.

Die psychische Verfassung solle im Blick behalten und bei Bedarf Hilfe angeboten werden.

Quellen: 1. DKFZ; 2. DOI: 10.1002/cam4.3476

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.