GeriatrieMultimorbidität und Polypharmazie im Praxisalltag

Viele ältere Menschen benötigen mehr als ein Medikament.

Ältere Patienten leiden häufig unter mehreren Erkrankungen. Dabei muss immer wieder überprüft werden, wie die verschiedenen Medikamente interagieren und welche Medikamente wirklich notwendig sind, betonte PD Dr. Werner Hofmann, Berlin. Als Faustregel gilt: Werden mehr als fünf Medikamente verordnet, sollte für jedes weitere Medikament ein anderes reduziert werden.

Etwa die Hälfte der Menschen, die älter als 65 Jahre sind, klagt über Schlafprobleme. Vielfach spielen Medikamente und Erkrankungen dabei eine Rolle. So wird der Schlaf durch häufiges nächtliches Wasserlassen (Nykturie), Magenbeschwerden, Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus sowie chronische Schmerzen gestört. Auch Arthrosen und Entzündungen als Ursache für Schmerzen spielen eine Rolle.

Schlafmittel sollten wegen des Risikos von Nebenwirkungen insbesondere im höheren Lebensalter nicht unkritisch verordnet werden, erklärte PD Dr. Helmut Frohnhofen, Essen. Ziel der Behandlung von Patienten mit Schlafstörungen ist nach Frohnhofen die Verbesserung der Tagesbefindlichkeit durch einen besseren Schlaf. Nicht-medikamentöse Therapieverfahren, wie etwa eine spezifische kognitive Verhaltenstherapie mit verschiedenen Entspannungsverfahren, Regeln zur Schlafhygiene und Informationen zum Schlaf gelten als Therapie der ersten Wahl, sind unter Praxisbedingungen allerdings nur teilweise umsetzbar. Bei der Indikationsstellung zu einer pharmakologischen Behandlung sollte diese in ein Gesamtkonzept eingebunden werden, Nutzen und Risiko müssen gegeneinander abgewogen werden. Wichtig ist die subjektive Verbesserung bei guter Verträglichkeit. Den Cortisolspiegel regulierende natürliche Arzneimittel wie Neurexan® können hier unterstützen.

Fußnote: Heel hat zusammen mit der Fachkonferenz Altersmedizin die Initiative Patientengerechte Alters- medizin (IPA) gegründet. Das erste Thema, dem sich die IPA gemeinsam mit den Experten widmet, sind Schlaf- störungen im Alter

Quelle: 4. Heel-Wissenschaftsforum “Multimorbidität und Polypharmazie – eine Herausforderung im Praxisalltag” anlässlich des 125. DGIM-Kongresses, 5.05.19 in Wiesbaden

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.