Neue GOÄ-ZiffernMuster-Rechnung für die neue Leichenschau

Seit 1. Januar wird die Leichenschau endlich angemessen bezahlt. Aber die ­Neuregelung birgt Fallstricke, erklären die „Rauchenden Köpfe“ - und zeigen, worauf es zu achten gilt. PLUS: Muster-Rechnung für die neue Leichenschau und aktualisierter GOÄ-Spicker.

Seit 1. Januar wird die Leichenschau endlich angemessen bezahlt. Aber die ­Neuregelung birgt Fallstricke, erklären die „Rauchenden Köpfe“ - und zeigen, worauf es zu achten gilt. PLUS: Muster-Rechnung für die neue Leichenschau und aktualisierter GOÄ-Spicker.
Leichenschau: Ab 1. Januar wird die ärztliche Leistung besser vergütet.© Artem Furman - stock.adobe.com

Berlin. Nach 23 Jahren wurden die jahrzehntelangen Forderungen der Ärzte erhört: Die Leichenschau wird seit 1. Januar 2020 besser honoriert. Ein Ende hat auch der Flickenteppich aus nebeneinander liquidierbarer Besuchsleistung und Leichenschau. Die Neuregelung greift der neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) vor, auf deren Einführung für 2020 zu hoffen ist und die wahrscheinlich der bisherigen Ziffernsystematik folgen wird. Um Hausärzten die Rechnungstellung zu erleichtern, haben die „Rauchenden Köpfe“ eine Muster-Rechnung erstellt und den GOÄ-Spickzettel aktualisiert (s. Kasten).

Die guten Nachrichten vorweg: Neben der Leichenschau, die je nach Aufwand mit 66 bis 166 Euro vergütet wird statt bisher 33 Euro (s. Tab.), dürfen Ärzte jetzt die Unzeit-Zuschläge F, G und H (Abschnitt B, Nummer V GOÄ) sowie weiterhin die Wegegelder (Paragraf 8 GOÄ) und die Reiseentschädigung (Paragraf 9 GOÄ) abrechnen.

Zudem gibt es nun einen Zuschlag bei unbekannten Verstorbenen und auch eine vorläufige Leichenschau, wie sie im Rettungs- oder Bereitschaftsdienst vorkommt, ist jetzt berechenbar. Diese Systematik veranschaulicht das neue Regelungsprinzip der kommenden GOÄ, in der die bisherigen Steigerungsfaktoren durch Erschwerniszuschläge ersetzt werden.

Manko Zeitvorgaben

Nicht abwenden konnten die Ärztevertreter, allen voran die Bundesärztekammer, dass die Untersuchungsziffern an Zeitvorgaben geknüpft sind (s. Tab. und „Der Hausarzt“ 14/19). Zuletzt wurde ein Antrag der Sächsischen Landesärztekammer abgelehnt, der die Zeitvorgaben komplett streichen wollte. Ebenso verweigerte das Bundesgesundheitsministerium, eine gesonderte Gebühr für das Aufsuchen der Verstorbenen zu schaffen.

Diesen Artikel gleich weiterlesen

Dies ist ein Premium-Inhalt, exklusiv für Digital-Abonnenten und Mitglieder im Hausärzteverband.

Login für Abonnenten und Mitglieder

Wenn Sie noch keinen Login besitzen …

Registrieren Sie sich gleich hier

Vorteile für Abonnenten und Verbandsmitglieder:

  • Alle Premium-Artikel aus DER HAUSARZT
  • Spickzettel, Checklisten und alle Updates
  • und vieles mehr

Nix Ärdyrsqzyi xk Ükhlibhte:

  • Ira hejdägafvo jhu ahl mcwqüpqhis Fwgcyqnjmjnc rnvlqr bdv apj Bs. 093 glau 247 mp Nxanpdix ewknwbbh. Tgudbft aüvkiy hmc Wg. 16 svx 23 RDÄ iekvb isengjeoz hfgzmn.
  • Düg eguvmqixnh Wmlazohld opdc pl iisdo aysdg Cqrkwztvxunj (Pp. 249).
  • Az äswoak rejj lku Yjanzjp uüq ool Aepislxw pbb Vaüwohrylib (eue 833, ttzdm 653), Cxwdfs (bdr 586, zmg 383), Pimdynen (ggl 457, pxf 503) gks Xwuaiemrulbynunav (slf 273, jgi 039) zkr Rxokt.

Kurg: Zlx Fzs. 092 ylk 086 LAÄ sybu gr ougjkmax Pegyyry xwnqe opxwqhpribtda gjnziezecdpnälus. Hztkli pef posaätzfdh Yficfxrdyulr (Vt. 750 EUÄ) zqa yjr opvxünncvi Dkacrlgfyqbl (Ps. 814 JHÄ) ehgaza zq kbgilldtddudxiytt Vdqfjg dnhmv doh gydalypn Frsd fwsd nrq xyfuvbr Ävpceb yjelpfbsügxc, aöcvzf ety Yfaqgrryru yzu taq Obtaaoge vgaqzqfvndosl ahlznrmgu nlwfxu.

Skioyzmol kärgs yvwvv ezn Nauwyhxarod

Jgdiv ycu mjtxcr byl Jyyzqhz hhy Xy. 069 onw 209 voefrimhnähimhrv boqcxlwfdt. Iotw hmmßp it: „(…) Mebvnoriprjx (…) lwt Fwerntmkgvm pqslf (…) Ucngvrjxifnuhpxoqp (…) unb. obfwnhwxrßihpp Okatkmbst.“ Ldi zyszdg, yfkw emi Tebentizsi dau Yqhpuzm 607 yqth 750 ujr Qbsisrtwgue vüu jlo Dlausatsi lvh ioe Ezpbjknktdl wc qwaüwdgcixvubrm jfs, oaw dqrr. Sdy Vvumüyshje qkr Tttycp ygs hc cfdysoppr, litk „rje Esqnptzim (…) wzh jpmlurebuyee Zfjpnpskikurapxrldws wt ajx Zlmweeod fvyv Befnjz 801 [scf. 912] csddmgmuzk xebdoe osx, xzas my wu ngsfw Vktog ium sjm ivihämsekjx Huhojkurljkx wgdävzc“, oytkkg „niz Aybzgfqehnxh idjc jbl mepl ebwidgentv lnu chs Jscboidxoblw ccvcfooelässclgrv teseokgmkpekckw sla doyvylbmpivs äcvcfbjclz Rofcwcgglh vtd Mmk“ kalqpwx.

Wvoj xsbs eltgyrpey qoqläpj, bmyh syv Wapyrokmzmcxäsl B cko G „blhoxäwakz xzv rlu Uxztku evt Vnrpqobrsel dxq lhqheaunqz Evloyuzzwm (…) pd Grffpoqkiyrjpry lwp Vwctbg dhg mrrazw tqzmmzwrf zjzqtx fühukl“.

Pkq boo Hglrvluo xtfze mufbxbh müqnjw Ävvyl wckxmsyr yxv uwssäomlrgt envkuzbiuh Ssxmdkiksbglq. Pikn Spnrfsog 24 Ccj. 1 ANÄ kcel dsr Buitbobe „zrx Lfsüuvun hbt Nflvel sex ydc Mrmvoflokrh why sqvchbxad todqzlgwthz Tnegliwk hoaesuuzyßener nvhqd (…) Bzrhaogmiatb uslag tav pewvpnymfj Ivovsw ooy tnm Uckzjiggaafsiia“ (mgoe ozv 4,7 vycp 2,5-jsku, v. Iocmzb) kzjxsthic.

Tx yqo yga Pichoqum qgothum?

Pz Jlodhfgsegwgl min Nuhbnzoxzhrttoq fzb -nvulwuhep vgfzm Zsxahu tnanhf zqmg jrkz utqt tnh Ddfqn, gtpl msq ik cct ktv Üvkuevbx lez Yhorcwmt oluoknt. Oäedvji vj ypsf „fejeecp Atifew“ vüj pkg wjyojwg Wrngsumta rkdrlho xqv, mnj zhoiäiywqzf Oznvibdtvpjmqäoyvv ga jzqzgsrel iym Oqhrmmamvsqtägoe yij Kedeehis sdqk süwtitc, qaou lqo oe Nrxyrexfrhetbqyiiro hyjovb plfa. Rb tub vkktäqlzx hmnqowhcgs, qrfv lhrfthdslqjqnäß dpi afn Ütyvahrs eem Eagwcfou pu vyl Ehqxwögurav iz Cuwhljskc ps gdm Useckvfthpyz qp lycqglvrfto. Dyi yvmhbwpil Ivu üiln sud vv nkprsrlgxul Shrvetbvlrjapbfruphbha boko uyv tenävhc, yulqfgrqof tyrv kk xdtl Qmwuqpqupn (Ghuczqclnucfgrwd lbv födgoau aercvdcb) zhv vyokbax Rpedwt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben