Forum PolitikWeniger Bürokratie mit neuem AU-Formular?

Ab dem 1. Januar 2016 gibt es neue Formulare, auf denen Vertragsärzte eine Arbeitsunfähigkeit des Patienten bescheinigen können, sowohl während der Entgeltfortzahlung (in der Regel sechs Wochen) als auch während der danach folgenden Krankengeldzahlung. Außerdem wird das Formular 52 (Anfragen bei Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit) angepasst. Die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung (Muster 17) wird ab diesem Zeitpunkt in die klassische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster 1) integriert. Damit gibt es künftig nur noch ein Formular. Der sogenannte Auszahlungsschein für das Krankengeld entfällt.

Kommentar

Die Neuerung wurde als Teil der Aktion „Bürokratische Entlastung der Praxen“ beschlossen. Der Vorteil der neuen Regelung besteht darin, dass nun auch die Bescheinigung für die Krankengeldzahlung PVS-gestützt und nicht mehr händisch erfolgen kann. Der bekannte „Gelbe Zettel“ enthält künftig einen kleinen Abschnitt, den der Vertragsarzt im Krankengeldfall ab der siebten AU-Woche oder bei sonstigem Krankengeldfall ausfüllen muss (s. Abb.).

Hier relativiert sich allerdings auch die geplante Entlastung. Während es bisher die Aufgabe der zuständigen Krankenkasse war, den Krankengeldfall durch Zusendung des Auszahlungsscheins an den Versicherten festzustellen, muss das nunmehr der Vertragsarzt tun. Zum Ende des Krankengeldbezuges oder wenn das Ende der Erkrankung absehbar ist, wird auf dem neuen Formular eine „Endbescheinigung“ ausgestellt. Die Diagnosen müssen von Anfang an als ICD-10-Code angegeben werden. Die Diagnose kann aber auch als Freitext/Klartext eingetragen werden.

Vorteilhaft ist, dass das neue Formular einen Durchschlag für Patienten, Vertragsarzt, Krankenkasse und Arbeitgeber enthält. Patienten, die auch im Krankengeldfall eine Bescheinigung für ihren Arbeitgeber benötigen, müssen deshalb nicht mehr doppelt bedient werden. Wichtig ist auch der Hinweis auf dem Durchschlag für den Patienten. Er wird dort darüber informiert, wann er sich im Krankengeldfall erneut bei seinem Vertragsarzt vorstellen muss, damit kein Krankengeldverlust entsteht. Der Arzt wird dadurch vor eventuellen Schadenersatzforderungen von Patienten wegen verspäteter Bescheinigung der Krankengeldfortzahlung geschützt.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.