Forum PolitikVorsicht bei der Verordnung von “Säureblockern”

Magen

Die Barmer GEK startet wieder einmal eine Kampagne gegen Vertragsärzte. Nach den Massenregressanträgen vor einigen Jahren wegen des aus Kassensicht nicht korrekten Ansatzes der Chronikerziffern sind es jetzt die Verordnungen bei Protonenpumpenhemmern (PPI), die sie angreift. Allein in Deutschland bekämen rund 13,4 Millionen Menschen diese Medikamente verschrieben und das sei immerhin jeder sechste Einwohner. In einigen Bundesländern habe jede zehnte Frau zwischen 20 und 29 Jahren ein Säureblocker-Rezept erhalten und zwischen 2006 und 2015 habe sich die Zahl der verordneten Tagesdosen mehr als verdreifacht.

Die Rezeptflut lässt sich nach Auffassung der Kasse medizinisch nicht mehr rechtfertigen und sei weder durch steigende Erkrankungsraten noch durch demografische Faktoren zu erklären. Eine Auswertung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns habe zudem ergeben, dass von den rund 500 Millionen Tagesdosen, die in Bayern jedes Jahr verordnet werden, etwa 70 Prozent bei Beschwerden verschrieben würden, für die sie gar nicht zugelassen seien, etwa bei Völlegefühl oder Aufstoßen. Auch in Kliniken würden die Mittel oft ohne triftigen Grund verabreicht.

Kommentar

In Hessen hat die Initiative der Barmer GEK bereits Anfang Dezember 2016 dazu geführt, dass viele Hausärzte Regressbescheide von der Prüfungsstelle der Ärzte und Kassen in Hessen als Weihnachtsgeschenk erhielten. Weil keine Richtgrößenüberschreitungen vorlagen, wurde die Möglichkeit des Individualregresses genutzt (Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot Paragraf12 SGB V). Als Beanstandungsanlass wurden herangezogen:

Es empfiehlt sich deshalb, bei der Verordnung von Säureblockern auf die korrekte Diagnosekodierung zu achten (s. Tab.).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.