Forum PolitikPraxisausfallentschädigung muss nicht versteuert werden

Bei einem Praxisausfall sollte man gut versichert sein. Die Zahlungen einer vorhandenen Praxisausfallversicherung ersetzen nämlich die Einnahmen des Praxisinhabers bei einer Betriebsunterbrechung bzw. im Krankheitsfall. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie steuerlich so zu behandeln sind wie Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. Viele Ärzte schließen deshalb eine Praxisausfallversicherung ab, weil sie die bei einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit fortlaufenden Kosten der Praxis absichern wollen. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs können die laufenden Prämien allerdings steuerlich nicht den Praxiskosten zugeschlagen werden, sondern werden der privaten Absicherung des Arztes zugeordnet und dürfen nicht als Betriebsausgaben steuermindernd eingesetzt werden. Das hat aber auch einen Vorteil: Im Umkehrschluss zählen die Versicherungs-leistungen nicht zu den steuerpflichtigen Betriebseinnahmen.

Mit einer Ausnahme: Wird die Praxis z.B. aus hygienetechnischen Gründen unter Quarantäne gestellt, werden die Prämien für die Versicherung als Betriebsausgaben behandelt und können dann auch steuerlich berücksichtigt werden.

Kommentar

Der Regelung liegt ein konkreter Fall zugrunde: Eine Ärztin, die durch einen Unfall arbeitsunfähig wurde und eine Betriebsunterbrechung vornehmen musste, erhielt für diese Zeit Versicherungsleistungen. Das Finanzamt bewertete das Geld als Einnahme aus freiberuflicher Tätigkeit und forderte entsprechende Steuern ein. Vor Gericht bekam die Ärztin die Bestätigung, dass es sich bei dieser Versicherungsleistung nicht um Betriebseinnahmen aus selbstständiger Arbeit handelte. Nach Auffassung der Richter dürfen entsprechende Leistungen nicht zu den Betriebseinnahmen gezählt werden, wenn die Prämien der privaten Vorsorge zugewiesen sind (Urteil BFH, 19.05.2009, Az. VIII R 6/07).

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.