Forum PolitikHämoccult-Test darf nicht mehr jeder auswerten

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat beschlossen, die in der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (KFER) zur Darmkrebsfrüherkennung vorgesehenen guajak-basierten Tests auf okkultes Blut im Stuhl (gFOBT) durch quantitative immunologische Tests (iFOBT) zu ersetzen. Der Beschluss soll zum 1. Oktober 2016 in Kraft treten.

Kommentar

Die neuen Tests müssen aber definierte Qualitätskriterien (Sensitivität und Spezifität) erfüllen. Deshalb kann künftig nicht jedes Produkt verwendet werden. Welche Tests die Kriterien erfüllen und somit angewendet werden können, wollen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss festlegen. Alle Vertragsärzte, die Gesundheits- oder Krebsfrüherkennungsuntersuchungen durchführen, können künftig die Tests an Patienten ausgeben. Die bestehenden Regelungen zu Altersgrenzen und Intervallen bleiben unverändert.

Die Auswertung kann aber nicht wie bisher der ausgebende Arzt vornehmen, sondern ist Ärzten vorbehalten, die Leistungen nach den GOP des Abschnitts 32.3 EBM und entsprechende laboratoriumsmedizinische Leistungen des Abschnitts 1.7 EBM erbringen dürfen. Der G-BA-Beschluss ist als ein erster Teilbeschluss im Zuge der Umsetzung des Krebsfrüherken- nungs- und -registergesetzes (KFRG) zur Neugestaltung einer organisierten Darmkrebsfrüherkennung gemäß Paragraf 25a SGB V anzusehen. Bereits jetzt ist das Merkblatt zur Darmkrebsfrüherkennung nicht mehr gültig. Der G-BA hat das IQWiG beauftragt, bis Ende 2016 eine neue Versicherteninformation zu gestalten. Sie soll helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen. Insgesamt verursacht der Beschluss Bürokratiekosten von geschätzt 937.820 Euro pro Jahr, deren Finanzierung KBV und Kassen noch klären müssen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben