Forum PolitikDas bringt das neue Arznei-Gesetz für Hausärzte

Das zurzeit beratene GKV-Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) sieht nach Maßgabe der Bundesregierung vor, dass der Standort Deutschland für die pharmazeutische Industrie im Hinblick auf Forschung und Produktion gestärkt werden soll. Der Gesetzentwurf enthält aber auch Regelungen, die notwendig sind, um die Arzneimittelversorgung weiterhin auf hohem Niveau zu sichern und um die finanzielle Stabilität der Gesetzlichen Krankenversicherung zu erhalten. Teile der geplanten Reform betreffen auch Hausärzte.

Kommentar

Die Ergebnisse der Nutzenbewertung eines Arzneimittels müssen künftig so aufbereitet und über die Praxisverwaltungssysteme (PVS) zur Verfügung gestellt werden, dass die bei der Nutzenbewertung gewonnenen Informationen Ärzten im Praxisalltag einfacher und schneller zugänglich sind und sie bei ihrer Therapieentscheidung unterstützen können. Deshalb muss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig von jedem Beschluss eine Fassung erarbeiten, die sich dafür eignet, in elektronischen PVS abgebildet zu werden. Diese muss künftig verpflichtend in allen für die vertragsärztliche Versorgung zugelassenen Softwareprogrammen enthalten sein.

Die Erfahrungen mit der Einführung des Medikationsplanes dürften in dieser Hinsicht Anlass zur Sorge geben. Wie schon beim Update zu dieser Neueinführung lässt sich absehen, dass die Praxen auch für diese Softwareanpassung zur Kasse gebeten werden.

Hinzu kommt, dass die Arzneimittelregressgefahr durch diese Neuregelung steigen könnte. Nach Auffassung des zuständigen Bundesgesundheitsministeriums (BMG) soll die Information im PVS bei der Auswahl des jeweils geeigneten Arzneimittels unterstützen. Man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass eine Nichtbeachtung dieser Hinweise – obgleich sie offiziell nicht verbindlich sind – bei der Regressbemessung eine Rolle spielen wird.

Dies gilt auch für eine weitere Neuregelung bei der mittlerweile in Pflegeheimen üblichen Verblisterung von Arzneimitteln. Bisher war dies ausschließlich ein Thema zwischen Apotheke und Kasse. Hier ist eine Klarstellung vorgesehen, wonach die Arzneimittelpreisverordnung nicht angewendet wird, wenn die Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen Teilmengen aufgrund ärztlicher Verordnung erfolgt. Damit wird das Preisrisiko auf den Hausarzt verlagert, der eine solche – deutlich teurere – Verblisterung künftig ausdrücklich verordnen muss.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.