Praxis WissenWarum sind Diabetiker schlecht eingestellt?

Mittels Fragebogen und ergänzend in Fokusgruppen wurden Diabetespatienten in Südengland befragt, was aus ihrer Sicht die Diabetesbehandlung schwierig macht. Diabetiker, die nicht regelmäßig zu ihrem Hausarzt gingen, wurden gezielt auch angeschrieben. 83 Prozent der Befragten gaben im Fragebogen eine sehr regelmäßige Tabletteneinnahme an. 61 Prozent gaben an, ihren HbA1c Wert zu kennen; diese Teilnehmer waren aber nicht besser eingestellt. In den Fokusgruppen wurden die Angaben zur Therapietreue bekräftigt, wobei auch das Unbehagen, Tabletten dauerhaft einnehmen zu müssen, thematisiert wurde. Medikamente wurden als Möglichkeit gesehen, fehlende Lebensstiländerungen auszugleichen. Insbesondere eine Ernährungsumstellung fiel Teilnehmern schwer und sie beklagten fehlende Beratung und Unterstützung. Es wurde außerdem klar, dass viele Teilnehmer ihren HbA1c Wert zwar nennen konnten, aber nicht wussten, was er bedeutet.

Fazit: Bei den befragten Diabetikern scheitert die gute Einstellung weniger an der Tabletteneinnahme, als an der Umsetzung von Lebensstiländerungen. Mehr konkrete Beratung dazu und eine verständliche Erklärung des HbA1c Wertes könnten helfen.

Literatur: Elliott AJ, Harris F, Laird SG. Patients’ beliefs on the impediments to good diabetes control: a mixed methods study of patients in general practice. Br J Gen Pract 2016. DOI: 10.3399/bjgp16X687589.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.