UrteilVersicherte muss Kosten für Taxi mit Eigenblut selbst tragen

Darmstadt. Entscheidet sich ein Patient aus Zeit- und Kostengründen, eine Eigenblutspende an einem bestimmten Ort vornehmen zu lassen, muss er Transportkosten für das Blut selbst tragen. Das hat das Hessische Landessozialgericht in einem am Mittwoch (28. November) bekannt gewordenen Urteil entschieden. Wenn der Transport aus medizinischen Gründen notwendig ist, wird er dagegen bezahlt.

Eine Jugendliche mit einer angeborenen Hüftfehlstellung aus Hessen wurde 2014 und 2015 – im Alter von 14 und 15 Jahren – in einer Spezialklinik in Dortmund operiert. Dafür empfahl die Klinik Eigenblutspenden. Diese wurden in der Uniklinik Gießen vorgenommen. Die Transportkosten in Höhe von 199 Euro erstattete die Krankenkasse beim ersten Mal mit dem Hinweis auf eine Einzelfallentscheidung. Beim zweiten Mal lehnte sie die Kostenübernahme mit der Begründung ab, die Blutspende hätte auch in Dortmund erfolgen können. Die Mutter des Mädchens verwies dagegen darauf, dass sie dafür hätte Urlaub nehmen müssen, für ihre Tochter zwei Schultage ausgefallen wären und die Fahrtkosten etwa 200 Euro betragen hätten.

Das Landessozialgericht gab der Krankenkasse Recht. Die Eigenblutentnahme sei zwar eine Krankenhausleistung. Die Kosten für den Transport seien aber nur dann zu übernehmen, wenn die operierenden Ärzte die Blutentnahme an einem anderen Ort als dem der Operation aus medizinischen Gründen für notwendig erachteten.

Quelle: dpa/lhe

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben