Praxis WissenTypische Fehler bei Bewirtungskosten

Bewirtungskosten werden bei einer Prüfung der Praxis oft gestrichen, weil Ärzte diese nicht richtig angeben. Mit unserer Checkliste passiert Ihnen das nicht mehr!

Bewirtungskosten werden bei einer Prüfung der Praxis oft gestrichen, weil Ärzte diese nicht richtig angeben. Mit unserer Checkliste passiert Ihnen das nicht mehr!
Essen im Restaurant©

Immer wieder müssen Ärzte bei Betriebsprüfungen erleben, dass der Prüfer den Abzug von Bewirtungskosten verwirft, weil sie die formellen Voraussetzungen nicht einhalten. Werden hingegen die Vorgaben erfüllt (s. Checkliste), können Bewirtungskosten aus geschäftlichem Anlass zu 70 Prozent als Betriebsausgaben abgezogen werden. Da es keine Obergrenze gibt, kann man auch einen Aufwand von mehreren tausend Euro pro Jahr anerkannt bekommen!

Wann ist es eine Bewirtung?

Eine Bewirtung ist nur gegeben, wenn man „Geschäftsfreunde“ zum Essen oder Umtrunk einlädt. Hierzu gehören nicht rein betriebsinterne Veranstaltungen wie der Betriebsausflug mit den Arbeitnehmern. Ebenso nicht abzugsfähig sind Kosten für Besuche von Varieté, Nachtbar oder Faschingsveranstaltungen, bei denen das Essen und Trinken nur Nebensache sind.

Nicht zu den Bewirtungskosten zählen Aufmerksamkeiten für eine betriebliche Besprechung mit Geschäftsfreunden wie Kaffee, Gebäck oder Fingerfood. Für sie gelten daher auch nicht die Vorgaben der Checkliste. Grundsätzlich gilt, die Aufwendungen für Bewirtungen müssen angemessen sein. Es gibt zwar keine Höchstgrenze, jedoch sollte der Aufwand nicht in einem offensichtlichen Missverhältnis zum geschäftlichen Anlass der Bewirtung stehen.

Häufige Fehler

Typische Fehler sind zum Beispiel, dass der bewirtende Arzt die nötigen Angaben unvollständig oder nicht zeitnah dokumentiert. So vergisst der Bewirtende gerne, seinen eigenen Namen anzugeben oder zu unterschreiben. Auch wird der Prüfer stutzig, wenn ständig die gleichen Kollegen bewirtet werden. Manche Partner einer Gemeinschafts- praxis kommen auf die Idee, ihre Sozien einzuladen. Das sind in diesem Sinne aber keine Geschäftsfreunde.

Eine Bewirtung an Sams-, Sonn- oder Feiertagen hingegen ist unschädlich, da man auch hier geschäftlich miteinander sprechen kann.

Zudem vernachlässigen viele die Angaben zum Anlass der Bewirtung. Notieren Ärzte etwa nur „Erfahrungsaustausch“ oder „Arbeitskreis“, wird der Prüfer die Aufwendungen nicht anerkennen. Sie müssen die besprochenen Aspekte beschreiben, seien es medizinische, finanzielle, organisatorische oder sonstige Themen (s. Tipp). Befolgen Sie diese Ratschläge und machen Sie die notwendigen Angaben gemäß der Checkliste, steht dem Betriebsausgabenabzug nichts im Weg!

Tipp

Oft tauschen sich mehrere Ärzte fachlich aus, etwa bei einem Essen anlässlich eines Stammtisches oder bei Fortbildungen. Wenn dabei jeder seine Rechnung selbst zahlt, können die Kosten nicht abgezogen werden. Wenn aber reihum jeder abwechselnd die anderen Teilnehmer einlädt, entstehen steuerlich abzugsfähige Bewirtungskosten.

Checkliste

Laden Sie die Checkliste direkt hier herunter.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben