Kaum InvestitionenPatienten schwitzen im Krankenzimmer

Klimaanlagen sind in Krankenzimmern die Ausnahme. Das hat teils technische Gründe, größtenteils fehlt es einfach an Geld.

Klimaanlagen sind in Krankenzimmern die Ausnahme. Das hat teils technische Gründe, größtenteils fehlt es einfach an Geld.
Angenehmes Klima kostet Geld© bht2000 stock.adobe.com

Düsseldorf. 30 Grad, 35 Grad, 40 Grad – unter der aktuellen Rekordhitze leiden die Patienten der rund 350 Krankenhäuser in NRW besonders. „Sicherlich wäre eine Klimatechnik in den Patientenzimmern wünschenswert, die die Wärme in den Räumen reduziert“, sagt ein Sprecherin der Krankenhausgesellschaft NRW. „Das würde die Patienten sicherlich entlasten.“ Doch Klimaanlagen seien in den Patientenzimmern „eher selten“. Klimatisiert würden meist nur Funktionsbereiche wie etwa der Operationssaal oder die Notaufnahme.

Ein Grund: Investitionsstau

Das liegt auch am Geld: Die NRW-Krankenhäuser beklagen seit Jahren einen erheblichen Investitionsstau, der sich auch an der Bausubstanz niederschlage. 630 Millionen Euro zahle das Land 2019 plus je 100 Millionen Euro von Land und Bund für weitere Maßnahmen, erklärt die Krankenhausgesellschaft. Der Bedarf der NRW-Häuser liege aber bei rund 1,5 Milliarden Euro jährlich. Der Investitionsstau werde von Jahr zu Jahr größer.

Kühlung ist keine Priorität

„Wenn der Geschäftsführer die Wahl hat zwischen einer dringend notwendigen Renovierung oder der Erneuerung der völlig veralteten Computer im Haus und einer Klimaanlage fällt die Kühlung hinten runter“, sagte ein Sprecher der Krankenhausgesellschaft vor kurzem. Hinzu kämen technische Anforderungen: Klimaanlagen dürften die Patienten nicht mit Zugluft oder lauten Geräuschen belästigen. Aus hygienischen Gründen gebe es sehr hohe Anforderungen etwa zur konsequenten Wartung. Sie seien deshalb mit den weit verbreiteten Anlagen in Büros oder Hotels nicht zu vergleichen – also wesentlich teurer.

Quelle: dpa/lnw

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben