Krankenhäuser werden spezialisiertHerz, Knie, Hüfte, Bauch

Nach den Plänen von Landesgesundheitsminister Laumann müssen sich die Krankenhäuser in NRW künftig spezialisieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist begeistert, die Krankenkassen auch.

Nach den Plänen von Landesgesundheitsminister Laumann müssen sich die Krankenhäuser in NRW künftig spezialisieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist begeistert, die Krankenkassen auch.
Kliniken sollen sich auf bestimmte medizinische Fachgebiete spezialisieren.© amin268 stock.adobe.com

Düsseldorf. Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte am Donnerstag eine Kehrtwende in der Krankenhausplanung an. Künftig soll nicht mehr die Bettenzahl als Richtgröße dienen, sondern die Krankenhäuser sollen in Leistungsbereiche eingeteilt werden. Damit ist Nordrhein-Westfalen laut Laumann das erste Bundesland mit einem solchen Modell.

Vorbildfunktion

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Pläne als Vorbild auch für andere Bundesländer. „Das ist eine Blaupause für kluge Krankenhausplanung“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitag). Patienten bräuchten für den Notfall eine Klinik in der Nähe. Für gute Qualität bei planbaren Eingriffen seien die allermeisten Menschen aber auch bereit, etwas weiter zu fahren.

Laumann versicherte, es bleibe dabei, dass jeder Bürger in NRW bei Notfällen innerhalb von 30 Minuten ein Krankenhaus erreichen können müsse. Bei seinen Plänen stützt er sich auf ein Gutachten, wonach die städtischen Ballungszentren in NRW, vor allem im Rhein-Ruhr-Gebiet, mit Krankenhausleistungen wie Kardiologie, Orthopädie und Geburtshilfe überversorgt sind. Ländliche Gebiete sind dagegen bei einigen medizinisch Leistungen teils unterversorgt.

Schließungen nicht ausgeschlossen

Ob es durch die Reform zu Krankenhausschließungen kommen könnte, ließ Laumann offen. Dies sei „noch nicht seriös zu beurteilen“, sagte er. Eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hatte im Sommer die Schließung von mehr als der Hälfte der Krankenhäuser in ganz Deutschland empfohlen. Laumann gehen diese Empfehlungen viel zu weit.

GKV-Spitzenverband begrüßt Weichenstellung

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) begrüßen die neue Ausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die Bundesländer sich ihren Herausforderungen stellten, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

 

 

 

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben