PJ in der HausarztpraxisVersicherung auf dem Prüfstand

Studenten im Praktischen Jahr (PJ), Famulanten und Praktikanten sind in vielen Praxen fester Teil des Teams. Doch welche rechtlichen Hürden sind dabei für Praxisinhaber zu beachten?

Leserfrage Hausarzt B, München

Regelmäßig kommen Studenten für Blockpraktika und Famulaturen in meine Hausarztpraxis. Dabei bin ich mir immer wieder unsicher, wie die Studenten bei Unfällen, etwa Nadelstichverletzungen, abgesichert sind. Muss ich als Praxisinhaber, bevor das Praktikum / die Famulatur beginnt, den Studenten an die Berufsgenossenschaft melden oder sind sie über die Uni versichert? Was ist aus rechtlicher Sicht für mich wichtig? Muss ich Studenten etwa eine Art Erklärung zur Schweigepflicht unterschreiben lassen?

Viele Hausärzte engagieren sich auch in der Aus- und Weiterbildung. Die Aufnahme von Studenten während ihres Praktischen Jahrs (PJ), Famulanten und Praktikanten ist oft eine bereichernde Erfahrung und für die Nachwuchsförderung unerlässlich. Sie kann allerdings auch mit Herausforderungen verbunden sein – nicht zuletzt unter rechtlichen Gesichtspunkten.

Unfallversicherung: Schutz gilt auch im Praktikum

Zunächst stellt sich die Frage, inwiefern der Studierende versicherungsrechtlich abgesichert ist, wenn er selbst verletzt wird. Ein Beispiel aus dem Praxisalltag ist die Nadelstichverletzung. Eingeschriebene, das heißt immatrikulierte, Studenten sind gemäß Paragraf 2 Abs. 1 Nr. 8c SGB VII gesetzlich unfallversichert. Versicherungsschutz besteht bei allen studienbezogenen Tätigkeiten, die im organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschulen liegen. Leisten Studierende ein Praktikum – unabhängig davon, ob es in der Studienordnung vorgesehen ist oder nicht –, so sind sie auch für diese Zeit unfallversichert. Allerdings ändert sich im Regelfall die Zuständigkeit des Unfallversicherungsträgers. Zuständig ist für die Zeit des Praktikums der Unfallversicherungsträger des Praktikumsbetriebs, sprich der Arztpraxis, da die Hochschule auf die Art und Weise sowie auf den Ablauf des Praktikums keinen Einfluss hat. Der Berufsgenossenschaft sollte der Praktikant vor Beginn des Praktikums kurz angezeigt werden.

Haftpflicht: PJ-ler brauchen private Police

In der Regel sind Medizinstudenten während des PJ in den akademischen Lehrkrankenhäusern und Lehrpraxen der eigenen Universität haftpflichtversichert. Anders ist dies aber bei Tätigkeiten in sogenannten externen Lehrpraxen.

In Bezug auf die Haftpflichtversicherung ist Medizinstudenten daher grundsätzlich anzuraten, eine private Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Famulanten dagegen sind regelmäßig über die Betriebshaftpflichtversicherung der Arztpraxis mitversichert.

Es sollte also in jedem Fall Rücksprache mit dem Studierenden und dem eigenen Versicherer gehalten werden, da die Regelungen von Ausbildungsstätte zu Ausbildungsstätte bzw. von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich sein können.

Tipp: Auf der sicheren Seite sind Praxisinhaber, wenn sie den bestehenden Versicherungsschutz vor Beginn des Praktikums oder der Famulatur thematisieren und sich diesen vom Studierenden und der eigenen Berufsgenossenschaft oder Haftpflichtversicherung bestätigen lassen.

Schweigepflicht: Info an Patienten kann helfen

Auch für PJ-Studenten und Famulanten gilt selbstverständlich die ärztliche Schweigepflicht gemäß Paragraf 203 Strafgesetzbuch (StGB). Denn neben Ärztinnen und Ärzten unterliegen demnach auch die “berufsmäßig tätigen Gehilfen” und “Personen, die bei ihnen zur Vorbereitung auf den Beruf” tätig sind, der Schweigepflicht, worunter PJ-Studenten und Famulanten fallen. Es besteht insofern keine Verpflichtung, die Studierenden – zusätzlich – eine Schweigepflichterklärung unterschreiben zu lassen, um diese in den Kreis der zur Verschwiegenheit Verpflichteten aufzunehmen. Gleichwohl empfiehlt sich eine Information an die Patienten, um gegebenenfalls bestehenden Vorbehalten vorzubeugen.

Praxis-Tipp: Verantwortung verbleibt beim Arzt

Inwiefern ärztliche Aufgaben an PJ-Studenten und Famulanten delegiert werden dürfen, hängt von der Erfahrung des Studierenden und der Intensität des Eingriffs oder der ärztlichen Maßnahme ab. Paragraf 3 Abs. 4 der Approbationsordnung für Ärztinnen und Ärzte sieht für das PJ vor, dass “die Studierenden die während des vorhergehenden Studiums erworbenen ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vertiefen und erweitern sollen. Sie sollen lernen, sie auf den einzelnen Krankheitsfall anzuwenden. Zu diesem Zweck sollen sie entsprechend ihrem Ausbildungsstand unter Anleitung, Aufsicht und Verantwortung des ausbildenden Arztes ihnen zugewiesene ärztliche Verrichtungen durchführen”.

Erforderlich ist also in jedem Fall eine sorgfältige Einweisung und Überwachung. Grundsätzlich sollte die Arbeit ständig angeleitet und beaufsichtigt werden. Der ausbildende Arzt trägt die gesamte medizinische Verantwortung. Kernbereiche der ärztlichen Tätigkeit dagegen – wie die Anamnese, Diagnosestellung und Behandlungsplanung, aber auch die Aufklärung des Patienten – sind in keinem Fall delegationsfähig.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.