Übergriffe auf medizinisches PersonalHärtere Strafen für Gewalt gegen Ärzte und Pfleger

Aufgrund des starken Anstiegs von Übergriffen auf medizinisches Personal, sollen künftig Ärzte, Pflegepersonal und Helfer in ärztlichen Notdiensten den gleichen strafrechtlichen Schutz wie Rettungskräfte erhalten.

Aufgrund des starken Anstiegs von Übergriffen auf medizinisches Personal, sollen künftig Ärzte, Pflegepersonal und Helfer in ärztlichen Notdiensten den gleichen strafrechtlichen Schutz wie Rettungskräfte erhalten.
© august32nd - stock.adobe.com

Die Bundesregierung plant schärfere Strafen bei Gewalt gegen Ärzte, Pflegepersonal und Helfer in ärztlichen Notdiensten und Notfallambulanzen. Die Zahl der Übergriffe auf medizinisches Personal sei in kürzester Zeit um mehr als die Hälfte gestiegen, begründete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Schritt. Die Änderungen als Teil eines Pakets gegen Hasskriminalität und Rechtsextremismus hat das Bundeskabinett Ende Oktober beschlossen.

Medizinisches Personal von ärztlichen Notdiensten und in Notfallambulanzen soll demnach in Zukunft unter dem gleichen strafrechtlichen Schutz stehen wie er inzwischen auch für Rettungskräfte gilt – also für medizinisches Personal außerhalb von Krankenhäusern und Praxen. Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, begrüßte das Vorhaben. “Härtere Strafen für Prügler und Pöbler in Gesundheitseinrichtungen können abschreckend wirken und sind deshalb gut und richtig.” Die BÄK beobachte eine gestiegene Aggressivität – beispielsweise auch wegen langer Wartezeiten. Auch der Deutsche Ärztetag hatte daher gefordert, den strafrechtlichen Schutz für Hilfeleistende zu erweitern.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben