SchwangerschaftAlkoholkonsum nicht strafbar

Können Kinder eine Entschädigung erhalten, wenn ihre Mutter während der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat? Diese Frage hat das Bundessozialgericht geklärt.

Führt der Alkoholkonsum einer Schwangeren zu Beeinträchtigungen des Kindes, hat dieses später in der Regel keinen Anspruch auf eine Opferentschädigung. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Mutter vorhatte, den Embryo zu töten und so abzutreiben. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) im September festgestellt (Az.: B 9 V 3/18 R). Die Mutter der Klägerin war alkoholabhängig und hatte auch während ihrer Schwangerschaft getrunken.

Die heute 15-jährige Tochter ist wegen einer globalen Entwicklungsverzögerung bei Alkoholembryopathie schwerbehindert. Mit ihrem Antrag auf Opferentschädigung war sie abgewiesen worden.

Die BSG-Richter stellten nun ebenfalls klar, dass eine Opferentschädigung mit dem Strafrecht verknüpft sein müsse. Alkoholkonsum während der Schwangerschaft sei jedoch nicht strafbar. Dies treffe lediglich auf eine – auch versuchte – Abtreibung mittels Schädigung durch Alkohol zu.

Bevor Sie sich anmelden können, müssen Sie den Bestätigungslink öffnen, den wir Ihnen per E-Mail gesendet haben. Bitte schauen Sie auch im Spam-Ordner nach.
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben