Patientenschützer gegen Spahns VorstoßQuantität ist ungleich Qualität

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert zur Qualitätssicherung Mindestquoten für Krankenhäuser. Davor warnen nun Patientenschützer.

Operationen: Quantität gleich Qualität?

Berlin. Patientenschützer warnen vor zu pauschalen Lösungen bei Qualitätsverbesserungen für die Kliniken. Mindestmengen für bestimmte Operationen und spätere Prüfungen seien dafür wichtig, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dürfe aber nicht allein technokratisch vorgehen, sondern müsse die Patientenklientel der jeweiligen Häuser berücksichtigen. Sonst führe Wettbewerb automatisch zu Diskriminierung.

Spahn plant Verbesserungen bei Qualitätsmessungen in Kliniken, die auch ökonomische Folgen haben sollten. Wenn Mängel dauerhaft nicht abgestellt würden, müssten Angebote auch „vom Netz“ genommen werden können, hatte er argumentiert. In diesen Zusammenhang gehörten auch Fragen einer Mindestanzahl bei bestimmten Operationen, um eine möglichst große Erfahrung mit Eingriffen zu gewährleisten.

Brysch mahnte, bei Neuregelungen Gefahren nicht außer Acht zu lassen. „Kliniken könnten Risikopatienten bereits im Vorfeld identifizieren und eine Therapie ablehnen.“ Dazu gehörten besonders alte und chronisch kranke Patienten. Es liege in der Natur der Sache, dass OP-Ergebnisse bei ihnen weniger gut ausfallen könnten als bei Jungen.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.