Neue ImpfverordnungImpf-Chaos folgt auf Test-Chaos

Von der neuen Impfverordnung haben sich Hausärztinnen und Hausärzte vor allem mehr Tempo, weniger Bürokratie und den Impfstartschuss für ihre Praxen erhofft. Ein Überblick von „Der Hausarzt“ zeigt, welche Versprechen eingelöst werden. Auch bei der Kodierung gibt es wieder Neuigkeiten.

Arztpraxen werden wohl erst Mitte April 2021 mit Corona-Impfungen starten.

Berlin. Am Donnerstagnachmittag (11.3.) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die sehnlichst erwartete neue Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) veröffentlicht. Sie tritt rückwirkend zum 8. März in Kraft.

Hausärztinnen und Hausärzte erhofften sich von ihr vor allem weniger Bürokratie, klare Zuständigkeiten und Prozesse sowie endlich bei den Impfungen einbezogen zu werden.

Länder ziehen Impfzentren vor

Dass zumindest ein Wunsch wohl nicht in Erfüllung geht, wurde am Mittwochabend (10.3.) bereits klar: So einigte sich die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) darauf, dass die Praxen in der 16. Kalenderwoche (19. bis 25. April) oder früher starten sollen, falls es die „noch zu konkretisierenden Liefermengen der Hersteller für April zulassen“. Der Grund für die erneute Verzögerung liegt darin, dass die Länderminister vorrangig die von ihnen aufgebauten Impfzentren beliefern wollen, um diese auszulasten.

Die einhellige Kritik der Ärzte folgte auf den Punkt. „Ich kann nicht verstehen, dass man das Volk im Lockdown hält, anstatt zu impfen, um irgendwelche Impfzentren weiter zu bedienen“, kommentiert etwa Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. „Wir sind nicht nur bereit, wir scharren seit Wochen ungeduldig mit den Hufen.“ Dr. Andreas Gassen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) rechnet damit, dass die Praxen sogar erst im Mai beginnen könnten.

Hausärztechef Weigeldt sagte am Freitag (12.3.), die Hausärzte seien erschüttert und fassungslos über die erneute Verzögerung. Er schlägt vor, die noch gebuchten Termine in den Impfzentren abzuarbeiten, um so schnellstmöglich mit den Impfungen in den Praxen loslegen zu können. Vereinzelt kündigten Bundesländer an, schon früher die niedergelassenen Ärzte einbeziehen zu wollen, so etwa Bayern.

Wann fällt der Startschuss?

Das letzte Wort ist hier aber noch nicht gesprochen. Denn die Impfverordnung bezieht sich auf den Beschluss von Bundesregierung und Ministerpräsidenten am 3. März. Danach soll der Übergang von den Zentren auf die Praxen „Ende März/Anfang April“ beginnen. Der aktuelle GMK-Beschluss ist lediglich eine Empfehlung.

Das heißt, über den Startschuss werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs entscheiden – dies wollen sie am Mittwochabend (17.3.) tun, wie am Freitag (12.3.) bekannt wurde. Am Donnerstagabend stufte jedoch auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den 19. April als realistisch ein. Ab Mitte April würden große Mengen Impfstoff geliefert, sodass die ersten regulären Impftermine in Praxen ab 19. April vergeben werden könnten, sagte der CDU-Politiker.

Mit Material von dpa

Alles lesen 1 2 3 4 5

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.