Wirtschaft + PraxisNeue Notdienst-Ziffern – kein wirklicher Gewinn

Ab April gibt es für die Abrechnung von Leistungen im Bereitschaftsdienst neue EBM-Ziffern. Die Vorgaben scheinen aber weder für Hausärzte noch für Klinikärzte wirklich sinnvoll zu sein.

Zum 1. April 2017 wird die Abrechnung von Notfalldienstleistungen geändert. Es werden Pauschalen für besonders schwerwiegende Erkrankungen (GOP 01223 und 01224) und für schwierige Kommunikationssituationen (GOP 01226) eingeführt. Aber: Sowohl die Diagnosen als auch die Situationen mit schwieriger Kommunikation sind im EBM festgelegt (s. Tab. links). Schaut man sich beide Listen an, handelt es sich großenteils um stationär behandelte Diagnosen und Situationen (01226), die den Vorgaben der geriatrischen Leistungen (GOP 03360, 03362) entsprechen müssen. Weshalb hier Säuglinge und Kleinkinder ebenfalls gelistet sind, mag man nicht nachvollziehen; ebenso wenig, dass dieser Zuschlag (01226) nur nachts und am Wochenende gilt. Zusätzlich wird – zur Entlastung vorwiegend der Notfallambulanzen – zum 1. April 2017 eine Abklärungspauschale eingeführt, getrennt für Zeiten am Tag (GOP 01205: 7 bis 19 Uhr ohne Wochenenden, Feiertage und am 24./31.12.) und eine zweite Pauschale für nachts (GOP 01207: 19 bis 7 Uhr, zusätzlich ganztägig an Wochenenden, Feiertagen und am 24./31.12.).

Wer würde Patienten wegschicken?

„Der Vorschlag der KBV ist, dass der Patient bei der Ankunft im Krankenhaus von einem Arzt begutachtet wird, ob der Patient im Krankenhaus verbleibt oder in einer vertragsärztlichen Praxis weiterbehandelt wird. Diese Aufgabe kann sowohl ein Vertragsarzt als auch ein Krankenhausarzt übernehmen.“ So schreibt es die KBV in einer Mitteilung Anfang Dezember. Welcher Krankenhausarzt und welcher Vertragsarzt wird denn einen Patienten unbehandelt wieder nach Hause schicken, der logistisch registriert wurde und den er sich hat anschauen müssen, um ihm dann mitzuteilen, er solle zum Hausarzt gehen? Die KBV geht dabei von einem Zeitbedarf von zwei Minuten aus! Dies alles unter der Voraussetzung, dass der Arzt dafür am Tag ohne Behandlung 4,74 Euro/01205 oder mit Behandlung 12,64 Euro/01210 bekommt (nachts: 8,42 Euro/01207 gegenüber 20,53 Euro/ 01212).

Wenn dann noch die Notfallpauschale am Tag (GOP 01210) von 127 auf 120 Punkte reduziert wird, um diese überwiegend für Krankenhäuser positiven Änderungen – wenn überhaupt – zu finanzieren, fragt man sich unwillkürlich nach der Sinnhaftigkeit derartiger Gesetzesvorlagen und deren Umsetzung.

Fazit: Es ist eine den gesetzlichen Vorgaben geschuldete Änderung, die Hausärzten allerdings nur einen marginalen Honorargewinn beschert und der erneut die komplizierten Voraussetzungen der geriatrischen Leistungen impliziert.

Quellen: EBM 2017 http://www.kbv.de/html/1150_25783.php (Abruf 8.12.2016)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.